Koenig & Bauer News Feed https://www.koenig-bauer.com/ de Koenig & Bauer AG Wed, 01 Apr 2020 23:20:17 +0200 Wed, 01 Apr 2020 23:20:17 +0200 news-1650 Fri, 27 Mar 2020 07:25:00 +0100 Koenig & Bauer als systemrelevant in Italien eingestuft http://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/koenig-bauer-als-systemrelevant-in-italien-eingestuft/
  • Als Maschinenhersteller für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie darf Koenig & Bauer Flexotecnica trotz Lockdown in Italien weiter tätig sein
  • Service für Kunden ist sichergestellt
  • Einsatz moderner Fernwartungslösungen für Serviceanfragen
  • Ersatzteile sind verfügbar
  • Die Regierung in Italien hat Koenig & Bauer Flexotecnica als systemrelevante Industrie eingestuft. Das bedeutet, dass das Unternehmen in Tavazzano trotz des landesweiten “Lockdown” in Italien weiter tätig sein darf. Der Grund für diese Entscheidung: Verpackungen für Lebensmittel und pharmazeutische Produkte sind ein integraler Bestandteil, um die Versorgungssicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten.

    “Wir nehmen unsere Verantwortung als Partner der gerade jetzt so wichtigen Lebensmittel- und Pharmaverpackungsindustrie sehr ernst. Wir haben alle notwendigen Vorkehrungen getroffen, damit diese Industrie produktionsfähig bleibt”, betont Claus Bolza-Schünemann, Vorstandsvorsitzender von Koenig & Bauer.

    Luigi Magliocchi, seit Februar neuer CEO bei Koenig & Bauer Flexotecnica, fügt hinzu: “Oberste Priorität hat die Gesundheit und Sicherheit aller Beteiligten. Wir halten uns streng an alle Vorsichtsmaßnahmen, um niemanden einem unnötigen Risiko auszusetzen”.

    Das Ersatzteillager ist in Betrieb und gelagerte Ersatzteile können - wie üblich - versendet werden. Aufgrund der bestehenden Einschränkungen kann es jedoch zu längeren Lieferzeiten kommen.

    Eine besondere Bedeutung kommt modernen Fernwartungstechniken zu. Der PressSupport 24 - eine Service-Hotline, die rund um die Uhr erreichbar ist - steht für Kundenanfragen zur Verfügung. Über die Augmented Reality DataGlasses können die Service-Spezialisten von Koenig & Bauer in Echtzeit mitverfolgen, was der Techniker vor Ort sieht. Das erleichtert die Wartung und erhöht damit die so wichtige Betriebszeit der Druckmaschine. “Durch Einsatz der Fernwartungstechniken können wir über 80 Prozent der Serviceanfragen unserer Kunden schnell und einfach lösen - ohne einen zeitaufwendigen Vor-Ort-Einsatz”, erklärt Bolza-Schünemann.

    Die inzwischen weltweite Ausbreitung der SARS-CoV-2-Pandemie stellt besondere Anforderungen an die Versorgungssicherheit der Bevölkerung. Sichere Verpackungen - unter anderem für die Lebensmittel- und pharmazeutische Industrie - spielen dabei eine zentrale Rolle.

    Maschinen von Koenig & Bauer können nahezu jedes Substrat bedrucken. Von der Faltschachtel für Lebens- und Arzneimittel, dem Karton aus Wellpappe, der flexiblen Verpackung aus Kunststofffolie oder Papier, dem Getränkekarton, der Konservendose oder Glas und Kunststoffartikel für Pharmazeutika: All dies sind Produkte, die sicherstellen, dass die Lebensmittel unversehrt beim Verbraucher ankommen, möglichst lange haltbar bleiben und die medizinische Versorgung erfolgen kann.  

    ]]>
    RSS Feed Flexodruck Markt Unternehmen / IR Press Releases Flexotecnica
    news-1648 Thu, 26 Mar 2020 08:23:00 +0100 Koenig & Bauer und Actega kooperieren auch künftig http://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/koenig-bauer-und-actega-kooperieren-auch-kuenftig/
  • Kooperation um weitere fünf Jahre verlängert
  • Abgestimmte, geprüfte Produkte für hochwertige Inline-Veredelungen
  • Gemeinsame Entwicklungsprojekte
  • Produktion von IML-Label gemeinsam mit ACTEGA im Kundenzentrum von Koenig & Bauer (1)

    Seit November 2016 arbeiten Koenig & Bauer und ACTEGA bei Verbrauchsmaterialien zusammen. In diesem Zeitraum wurden zusammen mit Rapida-Neumaschinen ACTEGA-Starterkits mit Lacken für die Inline-Veredelung in 58 Länder weltweit ausgeliefert. Die Anwender profitieren von Produkten, die in Qualität und Performance exakt auf Rapida-Bogenoffsettechnik abgestimmt sind. Sie werden regelmäßig im Demozentrum des Druckmaschinenherstellers verwendet, geprüft und optimiert.

    Beide Unternehmen haben nun vereinbart, die erfolgreiche Zusammenarbeit um weitere fünf Jahre zu verlängern. Das heißt, ACTEGA steht Koenig & Bauer auch in Zukunft als verlässlicher Entwicklungspartner – zum Beispiel bei der Optimierung von Veredelungsverfahren im LED-UV-Prozess – zur Verfügung. Lacke und weitere Verbrauchsmaterialien von ACTEGA sind im Demozentrum des Druckmaschinenherstellers ständig im Einsatz und werden im Rahmen von Veranstaltungen präsentiert. Hinzu kommt die Zusammenarbeit auf Messen, wie z. B. auf der nächsten drupa.

    Die ACTEGA-Kalender zeigen Jahr für Jahr die Vielfalt an hochwertigen Veredelungen, die heute im Inline-Prozess möglich sind. Die Kalenderproduktion ist auch immer ein Ergebnis des Erfahrungsaustausches zwischen ACTEGA und Koenig & Bauer (2)

    Hochwertige Veredelungen im Inline-Prozess

    Bei der Produktion des alljährlichen ACTEGA-Kalenders zeigen beide Hersteller schon seit zehn Jahren die Vielfalt hochwertiger Veredelungstechniken, die im modernen Inline-Prozess möglich sind. Die interessanten optischen, haptischen und olfaktorischen Effekte entstehen auf Rapida-Bogenoffsettechnik mit entsprechender Lackausstattung. Auch die Fortführung der alljährlichen Kalenderproduktion gehört zu den Zielen der weiteren Zusammenarbeit.

    Andreas Gipp, Senior Vice President der Business Line Paper & Board bei ACTEGA, sieht in der Innovationskraft beider Unternehmen die Voraussetzung, um den gemeinsamen Kunden attraktive Veredelungsangebote bereitzustellen (4)

    Andreas Gipp, Senior Vice President der Business Line Paper & Board bei ACTEGA, erläutert: „Gemeinsam mit Koenig & Bauer setzen wir Benchmarks bei der Veredelung von Druckerzeugnissen. Ziel unserer Kooperation ist es, qualitativ hochwertige Lacksysteme an Hochleistungs-Bogenoffsetmaschinen von Koenig & Bauer bereitzustellen. Daher werden wir auch in Zukunft die Innovationskraft beider Unternehmen nutzen, um attraktive Angebote für unsere gemeinsamen Kunden zu entwickeln.“

    Dirk Winkler, Head of Print Technology bei Koenig & Bauer Sheetfed, ergänzt: „Unsere Zusammenarbeit mit ACTEGA treibt Veredelungstechnologien voran und kommt den Anwendern unmittelbar zugute. Denn Lacke, Maschine und Prozesse sind exakt aufeinander abgestimmt, um reproduzierbare Ergebnisse zu erzielen.“

    Dirk Winkler, Head of Print Technology bei Koenig & Bauer Sheetfed, sieht in der Zusammenarbeit Vorteile sowohl für die Anwender als auch für die Weiterentwicklung von Veredelungstechnologien (3)

    ]]>
    RSS Feed Bogenoffset Markt Unternehmen / IR
    news-1642 Thu, 19 Mar 2020 07:25:00 +0100 Koenig & Bauer veröffentlicht Geschäftsbericht 2019: Auf Zukunftskurs http://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/koenig-bauer-veroeffentlicht-geschaeftsbericht-2019-auf-zukunftskurs/
  • Umgang mit möglichen Konsequenzen aus der Corona-Krise hat derzeit allerhöchste Priorität, professionelle Projektorganisation bereits etabliert
  • Guter Auftragseingang im Q4 2019, obwohl im Wertpapier- und Blechdruck nicht alle erwarteten Aufträge erteilt wurden
  • Strategisch wichtige Folgeaufträge im digitalen Dekor- und Wellpappendruck nach Geschäftsjahresende 2019 erhalten
  • Umsatz 2019 auf Vorjahresniveau
  • EBIT-Marge von 4,6 % unter der Zielgröße durch verschiedene Sondereinflüsse
  • Deutliche Cashflow-Verbesserung im Q4
  • 34,3 % Eigenkapitalquote
  • Aussetzen der Dividendenzahlung für 2019 in Anbetracht der deutlich gestiegenen Unsicherheiten durch die Corona-Krise
  • Auswirkungen der Corona-Krise auf Geschäftsentwicklung 2020 derzeit vollkommen offen
  • Koenig & Bauer ist mit der strategischen Fokussierung auf den Wachstumsmarkt Verpackung auf Kurs, um durch Umsatz- und Ergebniszuwächse in diesem Bereich die Abhängigkeit vom politisch volatilen und von Großprojekten dominierten Wertpapierdruck zu reduzieren. Durch die Akquisitionen von Iberica und Duran, das Joint Venture mit Durst sowie verschiedene Partnerschaften im Software-Bereich wurde das Portfolio für Verpackungsdruckmärkte weiter ausgebaut. Nach einer Erprobungsphase der neu entwickelten Bogen-Flexomaschine CorruCUT für den analogen Direktdruck auf Wellpappe nahm der renommierte Pilotkunde und Entwicklungspartner Klingele die Maschine nach einem anspruchsvollen Werkstest ab. Mittlerweile produziert die Anlage zweischichtig im Klingele-Werk in Delmenhorst bei Bremen. Mit der Bestellung einer CorruFLEX durch Thimm Packaging Systems erhielt Koenig & Bauer einen strategisch wichtigen Folgeauftrag im Wellpappendruck. Für den digitalen Dekordruck gab Interprint die dritte RotaJET-Anlage in Auftrag. Mit dem sechsten Maschinenverkauf für den digitalen Dekordruck und dem Schlüsselauftrag von Tetra Pak für den digitalen vollfarbigen Getränkekartondruck ist die RotaJET-Digitaldruckplattform im Markt besonders erfolgreich. Ebenfalls gute Früchte trägt die 2016 gestartete Serviceinitiative. Der Service-Umsatzanteil konnte im Koenig & Bauer-Konzern von 25,9 % im Vorjahr auf 28,2 % deutlich ausgebaut werden.

    Der Service-Umsatzanteil konnte 2019 im Konzern auf 28,2 % gesteigert werden (1)

    CEO Claus Bolza-Schünemann: „Die von uns adressierten Endmärkte mit dem strukturell wachsenden Verpackungs- und Industriedruck sind fundamental intakt. Wachstum setzt allerdings konjunkturell normale Jahre voraus. Angesichts der hohen Veränderungsdynamik in der Industrie und aufgrund der zunehmenden konjunkturellen Unsicherheiten haben wir beschlossen, zusätzlich erheblich in die Reduzierung der Herstellungskosten zu investieren und unsere Kräfte im Konzern stärker zu bündeln. Mit den Maßnahmen des Effizienzprogramms Performance 2024 wollen wir uns in höherem Maße unabhängig von der Konjunktur und wettbewerbsfähiger für die Zukunft aufstellen.“

    Der für das Performance 2024-Programm zuständige Vorstand Dr. Andreas Pleßke erläutert weitere Details: „Mit dem Programm Performance 2024 streben wir derzeit eine Kostensenkung von über 70 Mio. € bis 2024 bei Einmalkosten von 30 bis 40 Mio. € an. Wir erwarten, dass der Maßnahmenkatalog weiter vergrößert wird. Bei den zahlreichen Projekten zur Optimierung der konzernweiten Strukturen und Prozesse steht die substanzielle Senkung der Herstellungskosten im Fokus, um die Ertragssituation im Neumaschinengeschäft deutlich zu verbessern. Dies umfasst Design-to-Cost-Projekte, Einkaufsoptimierungen und weitere Maßnahmen. Darüber hinaus stehen die Bündelung von Aufgaben als Shared Services und die Reduzierung der Holding- sowie der Vertriebs- und Verwaltungskosten auf der Agenda.“

    CFO Mathias Dähn fügt hinzu: „Zusätzlich zu den Kostensenkungsprojekten zielt das Effizienzprogramm auf die Reduzierung der Durchlaufzeiten in der Montage und eine beschleunigte Kundenabnahme ab. Neben kürzeren Lieferzeiten werden dadurch ein niedrigeres Working Capital und eine Cashflow-Verbesserung ermöglicht. Mit weiteren Aktivitäten und einem ausgefeilten Maßnahmen-Controlling mit permanentem Monitoring wird an der signifikanten Reduzierung des Working Capitals gearbeitet. Erhebliches Verbesserungspotenzial sehen wir besonders im Wertpapierdruck bei Vorräten und Forderungen durch eine optimierte Vertriebssteuerung und die Forcierung der Exportfinanzierung. Zum umfassenden Maßnahmenpaket gehört auch die Verstetigung der Umsatzentwicklung bei Sheetfed.“

    Geschäftsentwicklung 2019 im Koenig & Bauer-Konzern

    Nachdem 2019 nicht alle im Wertpapier- und Metalldruck erwarteten Aufträge vergeben wurden, lagen Auftragseingang und -bestand mit 1.141,3 Mio. € bzw. 533,7 Mio. € unter den durch den Ägypten-Großauftrag begünstigten Vorjahreswerten (1.222,0 Mio. € bzw. 610,9 Mio. €). Beim Konzernumsatz wurde mit 1.218,5 Mio. € das Vorjahresniveau erreicht (2018: 1.226,0 Mio. €). Das Ergebnis wurde von den hohen Aufwendungen für die Wachstumsoffensive 2023 belastet. Während fehlende Deckungsbeiträge infolge verzögerter bzw. verschobener Auftragsabschlüsse sowie höhere Kosten bei der Auftragsabwicklung das Ergebnis zusätzlich reduzierten, wirkten sich Einmalerträge positiv aus. Per Saldo wurde mit dem Konzern-EBIT von 56,0 Mio. € eine Marge auf 4,6 % erreicht (2018: 87,4 Mio. € bzw. 7,1 %). Mit 38,4 Mio. € entspricht das Konzernergebnis im Geschäftsjahr 2019 (Vorjahr: 64,0 Mio. €) einem anteiligen Ergebnis je Aktie von 2,31 € (2018: 3,86 €). In Anbetracht der deutlich gestiegenen Unsicherheiten durch die Corona-Krise schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung vor, die Dividendenzahlung für das Geschäftsjahr 2019 auszusetzen und den bei der Holdinggesellschaft Koenig & Bauer AG generierten Bilanzgewinn auf neue Rechnung vorzutragen. Die grundsätzliche Dividendenpolitik, 15 % bis 35 % des Konzernergebnisses auszuschütten, bleibt unberührt.

    Mit eigenen Entwicklungen, Akquisitionen und Kooperationen hat sich Koenig & Bauer Sheetfed zum One-Stop-Shop-Partner im Wachstumsmarkt Faltschachteln entwickelt (2)

    Geschäftsentwicklung 2019 in den Segmenten

    Neben deutlich mehr Serviceaufträgen führten höhere Maschinenbestellungen im Groß- und Mittelformat zu einem Zuwachs des Auftragseingangs bei Sheetfed um 8,9 % auf 625,3 Mio. € (2018: 574,3 Mio. €). Der Umsatz legte gegenüber 2018 (615,9 Mio. €) um 2,6 % auf 631,8 Mio. € zu. Der mit 183,4 Mio. € im Vergleich zum Vorjahr (189,9 Mio. €) leicht niedrigere Auftragsbestand blieb auf einem guten Niveau. Durch den Produkt- und Regionalmix sowie höhere Auftragskosten lag das EBIT mit 19,4 Mio. € unter dem Vorjahr (35,4 Mio. €).

    Bei Digital & Web lag der Auftragseingang mit 144,9 Mio. € um 18,0 % unter dem Vorjahreswert von 176,6 Mio. €. Neben dem rückläufigen Offset-Rollenmaschinen-Servicegeschäft waren geringere Bestellungen im flexiblen Verpackungsdruck für diesen Rückgang ausschlaggebend. Der Umsatz ist um 7,4 % von 153,3 Mio. € auf 164,6 Mio. € gestiegen. Per Saldo reduzierte sich der Auftragsbestand zum Jahresende 2019 von 85,8 Mio. € auf 66,1 Mio. €. Das EBIT von –16,5 Mio. € (Vorjahr: –10,2 Mio. €) war durch hohe Markteintritts- und Wachstumsaufwendungen sowie durch das negative Ergebnis im flexiblen Verpackungsdruck belastet.

    Bei Special lag der Auftragseingang mit 406,7 Mio. € unter dem durch einen Großauftrag im Wertpapierdruck beeinflussten Vorjahreswert von 505,1 Mio. €. Nach 491,5 Mio. € im Vorjahr wurde ein Umsatz von 463,9 Mio. € erzielt. Der Auftragsbestand lag zum Jahresende 2019 bei 287,3 Mio. € (31.12.2018: 344,5 Mio. €). Durch den niedrigeren Umsatz, Produktmix und die unerwarteten Projektaufwendungen beim Wertpapier-Großauftrag lag das EBIT trotz Einmalerträgen bei 43,9 Mio. € nach 48,2 Mio. € im Vorjahr.

    Überdurchschnittliche Bilanzrelationen

    Neben hohen Investitionsauszahlungen und der Dividendenzahlung wurde der Cashflow durch Einmaleffekte wie die aus dem Ägypten-Großauftrag resultierende hohe Kapitalbindung beeinflusst. Entsprechend lagen der Cashflow aus betrieblicher Geschäftstätigkeit mit –7,9 Mio. € und der freie Cashflow mit –52,3 Mio. € unter den Vorjahreswerten (66,3 Mio. € bzw. –19,5 Mio. €). Die mit namhaften Banken vereinbarte syndizierte Kreditlinie mit langfristiger Laufzeit stärkt die Stabilität des Konzerns. Bei den Bilanzrelationen ist die Koenig & Bauer-Gruppe mit einer Eigenkapitalquote von 34,3 % gut aufgestellt.

    Guidance für 2020

    CFO Mathias Dähn: „Bereits vor dem Ausbruch des Corona-Virus waren die weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen anspruchsvoll. Angesichts der sich täglich verschlechternden weltwirtschaftlichen Lage durch das Corona-Virus sind die Auswirkungen auf unser Unternehmen und die Erreichung unserer Planung derzeit vollkommen offen. Für 2020 ist unsere Planung, einen gegenüber dem Vorjahr weitgehend stabilen Konzernumsatz und das EBIT-Niveau des Vorjahres – ohne die rund 10 Mio. € Sonderaufwendungen für das Effizienzprogramm – zu erreichen. Allerhöchste Priorität hat derzeit der Umgang mit möglichen Konsequenzen aus der Corona-Krise.“

    Zahlen auf einen Blick

    Der Geschäftsbericht steht als PDF-Download hier zur Verfügung.    

    ]]>
    RSS Feed Rollenoffset Digitaldruck Bogenoffset Flexodruck Markt Referenzen & Anwendungen Ideen & Innovationen Unternehmen / IR
    news-1637 Mon, 16 Mar 2020 12:54:06 +0100 Dritte RotaJET für Dekordrucker http://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/dritte-rotajet-fuer-dekordrucker/
  • Dritte RotaJET für Interprint
  • Bahnbreite bis zu 225 cm
  • Unternehmen setzt auf Digitaldruck
  • Erfolgreiche Investitionsstrategie wird fortgesetzt
  • Die Interprint GmbH aus Arnsberg setzt ihre erfolgreiche Investitionsstrategie im Digitaldruck weiter fort. Das Unternehmen, welches seit Oktober 2019 zur Toppan Gruppe gehört, hat eine weitere RotaJET bei Koenig & Bauer bestellt. Bereits im ersten Halbjahr 2021 soll die neue Maschine in Betrieb genommen werden. Mit der RotaJET 225 kann Interprint Bahnbreiten bis zu 225 cm bedrucken.

    „Die Zukunft ist digital, davon sind wir überzeugt. Die Digitaldrucktechnik von Koenig & Bauer ermöglicht uns eine noch schnellere Produktentwicklung und eine größere Flexibilität hinsichtlich unserer Designs. Für unsere Kunden werden unterschiedliche Losgrößen, größere Rapportlängen oder bisher nicht mögliche Farbkombinationen immer wichtiger“, so Robert Bierfreund, Geschäftsführer bei der Interprint GmbH.

    Nachdem Interprint erst im vergangenen Jahr seine Digitaldruckkapazität mit der Installation einer zweiten RotaJET erweitert hat, investiert das Unternehmen kein halbes Jahr später erneut und damit in die dritte industrielle Digitaldruckanlage von Koenig & Bauer.

    Christoph Müller, Vorstandsmitglied bei Koenig & Bauer: „Für uns ist es eine besondere Wertschätzung, dass Koenig & Bauer mit seinen digitalen Druckmaschinen nicht nur bei Neukunden erfolgreich ist, sondern dass sich Interprint, der Pionier des industriellen Singlepass-Digitaldrucks in der Dekorindustrie, erneut für eine RotaJET entschieden hat.“

    Mehr als 15 industrielle Singlepass-Digitaldruck-Anlagen von Koenig & Bauer (inclusive HP PageWide T1190 und T1100) mit Bahnbreiten bis 2,8 m und Produktionsgeschwindigkeiten bis 305 m/min sind derzeit installiert bzw. verkauft.   

    Beispielhaftes Bild einer RotaJET für den digitalen Dekordruck

    ]]>
    RSS Feed Rollenoffset Digitaldruck Markt Referenzen & Anwendungen
    news-1616 Wed, 04 Mar 2020 10:57:22 +0100 We print your world http://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/we-print-your-world/
  • Gesamtes Maschinenportfolio im neuen Design
  • Intelligente Digitalisierungslösungen für die Druckindustrie
  • Kompletter Verpackungsworkflow aus einer Hand
  • Lösungen für den flexiblen Verpackungsdruck
  • Digitaldruckanwendungen im Joint Venture Koenig & Bauer Durst
  • Unter dem Motto „We print your world“ lädt Koenig & Bauer die Messebesucher ein, in die neuesten Anwendungen der Druckwelt einzutauchen

    Mit Digitalisierungslösungen, Produktinnovationen und einem komplett neuen Maschinendesign tritt Koenig & Bauer auf der größten Messe der Druck- und Medienbranche an: „Auf der drupa führen wir Kunden mit unseren neuesten Innovationen und Technologien zusammen“, verspricht Vorstandsvorsitzender Claus Bolza-Schünemann. Denn Koenig & Bauer verbindet. Das ist die zentrale Botschaft vor der Branchenleitmesse im Juni. „Die Druckwelt ist eine faszinierende Welt“, betont Bolza-Schünemann, „die Vielfalt der Lösungen des Drucks und der Weiterverarbeitung macht sie bunt. In diese Welt möchten wir die Messebesucher einladen.“

    Es gibt kaum ein Substrat, das Koenig & Bauer nicht bedrucken kann: von Banknoten über Karton-, Folien-, Blech- und Glasverpackungen bis hin zum Bücher-, Display-, Kennzeichnungs-, Magazin-, Werbe- und Zeitungsdruck. Kurzum – Produkte, die auf Maschinen von Koenig & Bauer hergestellt wurden, begleiten den Alltag der Menschen. Unter dem Motto „We print your world“ zeigt die Unternehmensgruppe deshalb auf der drupa 2020 Print-Anwendungen, die die Welt der Menschen berühren.

    Verpackungsworkflow, Digitaldruck und 4.0-Anwendungen

    Unter dem Stichwort Koenig & Bauer 4.0 präsentiert der Erfinder der Druckmaschine auf der Messe intelligente Digitalisierungslösungen. Die Messebesucher können live erleben, wie sie durch die Nutzung datenbasierter Services ihre Geschäftsabläufe effizienter gestalten und ihre Maschine produktiver machen können. Im Verpackungsdruck stellt Koenig & Bauer den kompletten Workflow der Faltschachtelproduktion vor: Drucken, Stanzen, Falten und Kleben – alles auf einem Messestand und mit Maschinen von Koenig & Bauer.

    Im Rahmen des Joint Ventures Koenig & Bauer Durst präsentieren die beiden Partner außerdem auf der drupa Digitalmaschinen für den Faltschachtel- und Wellpappendruck, darunter die neue VariJET 106.

    Messeauftritt auf der drupa

    Im 203. Jahr der Unternehmensgeschichte tritt die gesamte Koenig & Bauer Gruppe auf der drupa 2020 erstmals mit einem komplett neuen Design für das gesamte Maschinenportfolio auf. „Für einige Maschinen haben wir im Vorfeld bereits renommierte Designpreise entgegennehmen können“, freut sich Claus Bolza-Schünemann. Der Messestand befindet sich am gewohnten Platz in Halle 16. Auf über 4.000 m² stellt die Unternehmensgruppe Produkte, Lösungen und Service-Angebote aus dem Bogen- und Rollendruck, Digitaldruck, den Druck flexibler Verpackungen, Metal Decorating, Glas- und Hohlkörperdruck, Kennzeichnungsdruck, Wertpapierdruck sowie der Weiterverarbeitung vor.

    ]]>
    RSS Feed Technologie Thema
    news-1610 Tue, 18 Feb 2020 11:28:52 +0100 „Die Rapida 105 PRO hat uns in eine andere Liga katapultiert.“ http://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/the-rapida-105-pro-has-catapulted-us-into-a-different-league/
  • Umsatzwachstum zwischen 20 und 30 Prozent
  • Rüstzeiten halbiert
  • Inline-Veredelung im Fokus
  • Ausbau der Exportquote
  • Tiskara Zelina hat 2018 damit begonnen, seine gesamte Produktion zu modernisieren. Wichtige Impulse punkto Qualität und Produktivität hat hier eine Rapida 105 PRO von Koenig & Bauer geliefert.

    Der Beitritt in die Europäische Gemeinschaft im Jahr 2013 hat die wirtschaftliche Entwicklung in Kroatien beflügelt und zu einem nachhaltigen Wachstum beigetragen. Davon hat auch die nationale Druckindustrie profitiert, die in den letzten beiden Jahren massiv in die Optimierung ihrer Produktionsabläufe investiert hat. Dazu zählt auch die Akzidenzdruckerei Tiskara Zelina d.d., die ein ambitioniertes Investitionspaket aufgelegt hat. Herzstück bildet dabei die Investition in eine Rapida 105 PRO von Koenig & Bauer, mit der das Unternehmen seine Position im kroatischen Markt deutlich verbessern konnte.

    Die Geschäftsführerin von Tiskara Zelina Tajana Hasan Lemić mit den Druckern an der Rapida 105 PRO (1)

    Auf die Anforderungen des Marktes reagiert

    Mit der Inbetriebnahme der Rapida 105 PRO verbuchte Tiskara Zelina mit seinen 90 Mitarbeitern allein 2019 einen Umsatzzuwachs zwischen 20 und 30 Prozent. „Wir hoffen“, so die Geschäftsführerin Tanja Hasan Lemić, „dass wir auch in den nächsten Jahren unseren Wachstumskurs, vielleicht nicht in der Größenordnung wie 2019, aber doch weiter fortschreiben können.“ Chancen rechnet sich das Unternehmen hier vor allem im Export aus – die aktuelle Exportquote von 10 Prozent soll in den nächsten Jahren sukzessiv ausgebaut werden. Das Produktspektrum erstreckt sich von Büchern in Soft- und Hardcover-Ausführung über Kalender bis hin zu Broschüren, Katalogen und Plakaten. Mit einer eigenen Druckweiterverarbeitung kann Tiskara Zelina flexibel auf die Anforderungen des Marktes reagieren und selbst kurzfristige Aufträge annehmen.

    Rüstzeiten um bis zur Hälfte reduziert

    Als langjähriger Kunde konnte Koenig & Bauer das Unternehmen von den Vorteilen der technischen Weiterentwicklung der Rapida-Baureihe und hier im speziellen der Rapida 105 PRO überzeugen. Bei der Konfiguration hat man sich für eine Vierfarben-Maschine mit Lackturm entschieden, wobei die Geschäftsführerin hier das ausgezeichnete Preis-Leistungs-Verhältnis der aktuellen Maschinen-Generation hervorhebt. „Die Rapida 105 PRO hat uns in eine andere Liga katapultiert.“ Was sich im Vergleich zu einer schon etwas in die Jahre gekommenen Rapida 105-4SW2 (Baujahr 2008) alleine schon bei den Rüstzeiten zeige. „Wir kommen, abhängig vom Format, an der Rapida 105 PRO zwischen 25 und 50 Prozent schneller zum ersten verkaufbaren Bogen.“

    Die Installation der Rapida 105 PRO hat der Tiskara Zelina einen deutlichen Qualitäts- und Produktivitätsschub beschert (2)

    Kompletter Plattenwechsel in zwei Minuten

    Als besonders hilfreich hat sich hier der vollautomatische Plattenwechsel FAPC, mit dem alle vier Druckplatten in nicht einmal zwei Minuten gewechselt werden können, erwiesen. Parallel zum Plattenwechsel erfolgt auch das Einrichten des gesamten Papierlaufs vom Anleger bis zur Auslage vollautomatisch. Durch die Preset-Fähigkeit des Anlegers können die Voreinstellwerte für das Format und die Luftzufuhr direkt vom Leitstand übernommen werden – was für Tiskara Zelina die Verarbeitung des breiten Grammaturspektrums wesentlich vereinfacht. Die optimierten Farbwerke seien einer der zentralen Bausteine für die herausragende Druckqualität, die die Rapida 105 PRO liefert. Waschgänge der Druck- und Gummituchzylinder zwischen einzelnen Aufträgen und Langläufern erledigt die Maschine simultan, was eine weitere Zeitersparnis in der täglichen Praxis bedeutet. „Unsere Drucker schätzen einerseits den hohen Automatisierungsgrad der Rapida 105 PRO und andererseits die Module zur Qualitätssicherung“, betont Tajana Hasan Lemić in diesem Zusammenhang.

    Farbgebung im Inline-Modus verfolgen

    Bei Tiskara Zelina wurde die Rapida 105 PRO zusätzlich mit einem Lackwerk mit Kammerrakeltechnolgie ausgestattet, um so den Trocknungsprozess zu beschleunigen und die Produkte unmittelbar nach dem Druck in der Weiterverarbeitung in die entsprechende Form zu bringen. Gleichzeitig unterstützt das Lackwerk auch den Trend zur Veredelung, dem die Geschäftsführerin in Zukunft mehr Augenmerk schenken möchte, um so vor allem in neue Marktsegmente vorzustoßen. Die Steuerung und Überwachung der Druckmaschine erfolgen zentral über den ErgoTronic-Leitstand. Über den Wallscreen werden dem Drucker alle Maschineneinstellungen übersichtlich dargestellt und im Live-Bild-Modus kann er über das QualiTronic ColorControl-Modul sogar die aktuelle Farbgebung begutachten. „Wir sind davon überzeugt, dass die Rapida 105 PRO von Koenig & Bauer für uns sowohl rein technisch als auch wartungstechnisch die beste Option ist.“ Ein regionales Service-Team sorgt hier für kurze Reaktionszeiten und gibt dem Unternehmen die notwendige Sicherheit.

    ]]>
    RSS Feed Bogenoffset Referenzen & Anwendungen
    news-1605 Tue, 11 Feb 2020 10:30:35 +0100 Neue Commander CL für das Druckhaus Delmenhorst http://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/neue-commander-cl-fuer-das-druckhaus-delmenhorst/
  • Kapazitätserweiterung durch neue Aufträge
  • Erfolgreiche Partnerschaft
  • Hoch automatisierte Zeitungsanlage
  • Investition in die Zeitung
  • Neue Commander CL für das Druckhaus Delmenhorst. Die Commander CL in Parterre-Ausführung besteht aus drei Achtertürmen, zwei Klappenfalzapparaten KF 5 und drei Rollenwechslern Pastomat mit Auspackstation und Rollenbeschickung Patras A. Die neue Anlage soll im 4. Quartal 2020 ihren Betrieb aufnehmen. „Unsere vorhandene Commander CT ist sehr gut ausgelastet. Aufgrund der neuen Druckaufträge, die wir ab Dezember 2020 drucken werden, brauchten wir eine Kapazitätserweiterung. Durch die partnerschaftliche und lange Zusammenarbeit mit Koenig & Bauer in den vergangenen Jahrzehnten, war schnell klar, dass wir uns für eine Maschine aus Würzburg entscheiden“, so Gerhard Tapken, Eigentümer Druckhaus Delmenhorst. Ab Ende dieses Jahres werden auf der neuen Anlage unter anderem der Weser-Kurier, die Bremer Nachrichten und die Verdener Nachrichten gedruckt. Günter Noll, Vertriebsleiter Koenig & Bauer Digital & Webfed: „Wir von Koenig & Bauer freuen uns sehr über den erneuten Vertrauensbeweis aus dem Hause Druckhaus Delmenhorst nach der Installation der CT 6/2 im Jahr 2013. Mit dann vier hochmodernen Falzausgängen wird das Druckhaus zu einem der großen Zeitungsstandorte in Norddeutschland.“ In dieser Maschinenklasse, der zur Zeit am häufigsten bestellten Zeitungsrotation, hat Koenig & Bauer seit der Markteinführung vor wenigen Jahren bislang 28 Anlagen nach Deutschland, Frankreich, China und die USA verkauft.  

    Kurz nach der Vertragsunterzeichnung: Gerhard Tapken (l.), Eigentümer Druckhaus Delmenhorst, und Günter Noll, Vertriebsleiter Koenig & Bauer Digital & Webfed (1)
    Vom Geschäftsführer zum Eigentümer

    Das 1822 gegründete DruckHaus Rieck wurde 2018 vom damaligen Geschäftsführer Gerhard Tapken gekauft und in Druckhaus Delmenhorst umbenannt. Durch Investitionen und innovative Ideen, konnte Gerhard Tapken die Druckerei aus der Insolvenz herausführen und wieder auf solide Füße stellen. „Viele haben mich damals für verrückt gehalten. Aber wenn ich jetzt zurückblicke, kann ich sagen, dass es auf jeden Fall die richtige Entscheidung war.“ Neben den neuen Druckaufträgen produziert die Druckerei bei guter Auslastung zahlreiche Beilagen und Wochenzeitungen im Lohndruck. Die Wochenproduktion erreicht mehrere Millionen Exemplare. 

    Im vierten Quartal 2020 wird die neue Commander CL ihre Produktion beim Druckhaus Delmenhorst aufnehmen (2)

    Hochwertige Printprodukte flexibel, automatisiert und zuverlässig gedruckt

    Die neue Commander CL, mit einer maximalen Papierbahnbreite von 1.400 mm und einem Zylinderumfang von 1.000 mm, kann bis zu 100.000 vierfarbige Zeitungen in der Stunde drucken und     verfügt, wie auch die bereits bestehende Commander CT, über ein umfangreiches Automatisierungspaket. RollerTronic Walzenschlösser, Farbwerk- und Zylinderwaschanlage, Fanout-, Farbmess- und Regelsysteme, Farb- und Schnittregisterregelungen und vollautomatische Plattenwechsler verringern die Rüstzeiten, Makulatur und den Bedien- und Wartungsaufwand auf ein Minimum. Gesteuert wird die Commander CL über einen ErgoTronic-Leitstand mit EasyTronic zum optimalen Anfahren.

    ]]>
    RSS Feed Rollenoffset Markt Referenzen & Anwendungen
    news-1599 Wed, 05 Feb 2020 15:25:21 +0100 Koenig & Bauer engagiert sich für ein weltoffenes Sachsen http://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/koenig-bauer-engagiert-sich-fuer-ein-weltoffenes-sachsen/ •         Ausbildung und Beschäftigung von Geflüchteten

    •         Kontakte und Geschäftspartner auf nahezu allen Kontinenten

    •         Werbung für Weltoffenheit und Toleranz

    Der Geschäftsbereich Koenig & Bauer Sheetfed trat Anfang des Jahres 2020 dem Verein „Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen“ bei. Mit diesem Schritt engagiert sich das Radebeuler Unternehmen als global agierender Druckmaschinenhersteller, um mit konkreten Maßnahmen die Integration von Zuzug und Zuwanderung in die Wirtschaft zu begleiten und zu fördern.

    Bereits in der Vergangenheit hat sich Koenig & Bauer für Demokratie und Toleranz sowie die Integration von Geflüchteten eingesetzt. Im Jahr 2015 begannen zwei Asylsuchende aus Pakistan ihre Berufsausbildung im Werk. Im vergangenen Jahr haben die beiden, aus politischen bzw. religiösen Gründen Geflüchteten, ihre Prüfungen bei der IHK Dresden als Mechatroniker bestanden. Seitdem sind sie unbefristet in der Montage des Druckmaschinenherstellers beschäftigt.

    Die beiden Facharbeiter Bilal Ahmad (2.v.l.) und Saad Malik (M.) zeigen stolz ihre Ausbildungszeugnisse. Sie erhielten im vergangenen Jahr ihre unbefristeten Arbeitsverträge aus den Händen von Ralf Sammeck, Vorstandsmitglied von Koenig & Bauer und CEO von Koenig & Bauer Sheetfed, Ausbildungsleiter Jochen Mann (2.v.r.) sowie Personalleiter Markus Rasche (r.) (1)

    Im vergangenen Jahr begann ein Maschinenbau-Ingenieur aus Syrien seine vorerst befristete Beschäftigung bei Koenig & Bauer Sheetfed. Der 32-jährige lebte am Rande von Damaskus und kam Anfang 2016 nach Deutschland. Seit Anfang August 2018 arbeitet er als Technischer Zeichner in der Konstruktion von großformatigen Bogenoffsetmaschinen.

    Zu Vertragsverhandlungen, bei Maschinenmontagen, Serviceeinsätzen, zu internationalen Messen und Fachveranstaltungen, bereisen Mitarbeiter von Koenig & Bauer nahezu alle Kontinente. Daneben besuchen Kunden und Interessenten unterschiedlichster Hautfarbe und Religion regelmäßig das Werk in Radebeul, um sich zu informieren, Drucktechnik zu kaufen oder ihre Maschinen abzunehmen. Ralf Sammeck, CEO von Koenig & Bauer Sheetfed, erläutert: „Wir leben Weltoffenheit und wollen unsere Einstellung und Erfahrung gerne in unsere Gesellschaft einbringen.“

    Ein Maschinenbau-Ingenieur aus Syrien ist in die Konstruktionsabteilung von Koenig & Bauer Sheetfed gut integriert (2)

    Das geschieht auch in aller Öffentlichkeit. Bei einigen Heimspielen von Dynamo Dresden in der vergangenen Saison warb Koenig & Bauer an den Banden für Weltoffenheit und Toleranz. Diese wünscht sich Ralf Sammeck nicht nur von seinen Mitarbeitern, sondern von allen Sachsen: „Setzen Sie sich mit den Themen Fremdenfeindlichkeit und Populismus kritisch auseinander. Kämpfen Sie dafür, dass unsere demokratischen Werte erhalten bleiben“, lautet sein Appell.

    ]]>
    RSS Feed Unternehmen / IR
    news-1591 Thu, 23 Jan 2020 10:59:42 +0100 Grafičar steigert mit Rapida 105 PRO seine Wettbewerbsfähigkeit http://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/graficar-steigert-mit-rapida-105-pro-seine-wettbewerbsfaehigkeit/
  • Sechsfarben-Rapida 105 PRO mit Lackturm und UV-Ausstattung
  • Hohe Bedruckstoff-Flexibilität und schnelle Jobwechsel
  • Bogeninspektion und PDF-Vergleich
  • Im Juli 2019 ging eine Rapida 105 PRO mit sechs Farbwerken, Lackturm und UV-Ausstattung bei der Grafičar d.d. Ludbreg in Kroatien in Betrieb. Damit sichert das Unternehmen seine Wettbewerbsfähigkeit im Verpackungsmarkt ab und stößt gleichzeitig in ein neues Qualitätssegment vor, was dem Unternehmen weitere Märkte erschließt und Exportchancen eröffnet.

    Die Grafičar-Gruppe zählt mit über 450 Mitarbeitern zum Platzhirsch unter den kroatischen Verpackungsherstellern. Mit einer sehr breiten Produktpalette von Faltschachteln über Etiketten in den unterschiedlichen Ausprägungen bis hin zu Taschen und Säcken von 0,5 bis 50 kg ist das Unternehmen kompetenter Ansprechpartner in Fragen der Verpackungsherstellung. Mit der Übernahme des Verlags Znanje d.o.o. inklusive Druckerei ist es zudem in die Buchproduktion eingestiegen und wickelt dort mittlerweile auch die Herstellung von Akzidenzdrucksachen ab.

    Das Management der Grafičar d.d. Ludbreg v.l.: Ivan Beser, Leiter Forschung & Entwicklung, Franjo Beser, Direktor, Siniša Beser, Verkaufsleiter, und Dalibor Beser, technischer Direktor (1)

    Breites Bedruckstoff-Spektrum

    Um dieses Produktionsspektrum mit all den geforderten Bedruckstoffen von Papier, Karton und unterschiedlicher Folien zu produzieren, setzt Grafičar auf den Offset- und Flexodruck. „Die Mischung macht den Unterschied und verleiht uns am kroatischen Markt ein Alleinstellungsmerkmal“, betont Direktor Franjo Beser, der gemeinsam mit seinen Söhnen Siniša als Vertriebsdirektor, Dalibor, technischer Direktor, und Ivan, Leiter Forschung & Entwicklung, das Unternehmen leitet.

    „Wir haben uns entschlossen, eine moderne Druckmaschine anzuschaffen, um die vom Markt geforderte Leistungsfähigkeit im Offsetdruck hinsichtlich Geschwindigkeit, Qualität und Produktionssicherheit zu erreichen“, schildert Dalibor Beser die Beweggründe für die Investition. Offsetdrucktechnologie von Koenig & Bauer hatte bereits in der Vergangenheit bei der Expansion von Grafičar eine wesentliche Rolle gespielt. „Die Rapida 104 ist eine fixe Konstante in unserem Drucksaal und hat Koenig & Bauer einen gewissen Vorsprung gegenüber anderen Herstellern eingeräumt. Nachdem wir aber die Features analysiert haben, war für uns die Investitionsentscheidung zugunsten der Rapida 105 PRO gefallen“, versichert Ivan Beser. Aber auch der Service und Support durch Koenig & Bauer mit lokalen Servicetechnikern, die für eine problemlose Inbetriebnahme und Schulung gesorgt haben und die Verfügbarkeit der Druckmaschinen im Drei-Schicht-Betrieb hochhalten, waren ausschlaggebend. Außerdem lassen sich auftretende Problemstellungen bereits im Vorfeld über das Fernwartungsmodul PressSupport24 beheben.

    Der Standort der Grafičar-Gruppe in Ludbreg (2)

    FAPC: Plattenwechsel in zwei Minuten

    Um dem steigenden Bedarf nach hochwertigen Veredelungen gerecht zu werden, hat sich Grafičar für die Sechsfarbenmaschine mit Lackwerk entschieden. Mit dem vollautomatischen Plattenwechsel FAPC lassen sich alle sechs Druckplatten innerhalb von rund zwei Minuten wechseln und das über alle Aufträge hinweg. Aber auch für das einfache Umrüsten des Lackwerkes veranschlagt die Druckerei nicht einmal zwei Minuten. Ein weiterer wichtiger Ansatz zur Reduktion der Rüstzeiten verbirgt sich hinter der DriveTronic-Technologie. Alle Format- und Lufteinstellungen für das gesamte Bedruckstoffspektrum der Grafičar sind mittlerweile am ErgoTronic-Leitstand hinterlegt und beschleunigen den Auftragswechsel und erleichtern den Druckern die tägliche Arbeit ungemein.

    Mit der CleanTronic-Multi-Wascheinrichtung lässt sich durch separate Waschmittelkreisläufe der Wechsel von konventionellen zu UV-Farben beschleunigen und das ermöglicht einen wirtschaftlichen Hybrid-Einsatz der Rapida 105 PRO. „Der hohe Automatisierungsgrad in Kombination mit der maximalen Druckgeschwindigkeit hat uns einen deutlichen Produktivitätsschub beschert und wir können den Trend zu kleineren Auflagen damit besser abfangen“, versichert Dalibor Beser. Aber auch punkto Qualität attestiert der technische Leiter dem Lackwerk hervorragende Ergebnisse, die nicht nur die Drucker, sondern auch die Kunden überzeugen.

    Der hohe Automatisierungsgrad und die maximalen Druckleistung von 17.000 Bogen/h hat Grafičar einen deutlichen Produktivitätsschub beschert (3)

    Maximale Farbstabilität vom ersten bis zum letzten Bogen

    Eine hohe Qualität zu erzielen ist eine Sache, sie zu halten die andere. Dementsprechend hat Grafičar die Rapida 105 PRO ganz bewusst mit folgenden Modulen ausgestattet. Die Inline-Farbregelung übernimmt die QualiTronic ColorControl. Nach dem Lackwerk wird mit einem 4K-Kamerasystem automatisch die optische Dichte eines Druckkontrollstreifens erfasst und bei einer Abweichung entsprechend gegengesteuert, um so eine maximale Farbstabilität über die gesamte Auflage zu erreichen. Das Unternehmen hat das Qualitätssicherung-Modul mit dem QualiTronic PDFCheck erweitert und sich so zwei weitere Funktionen ins Haus geholt – die Bogeninspektion und den Vergleich mit dem druckfähigen PDF. „Gerade im Verpackungsdruck ist diese Art der Qualitätssicherung enorm wichtig, vor allem wenn man wie wir im Olymp der Pharmaverpackung tätig ist. Das System erkennt sogar Fehler in kleinsten Schriftgraden“, zeigt sich Ivan Beser begeistert. Fehlerhafte Bogen werden bereits im Anleger mit dem Sheet-Ident-Inkjet-System markiert, die sich anhand des Fehlerprotokolls im Stapel auffinden lassen und der Entsorgung zugeführt werden können.

    Für die Qualitätskontrolle wurde die Rapida 105 PRO unter anderem mit QualiTronic ColorControl und QualiTronic PDFCheck ausgestattet (4)

    Die Zukunft kann kommen

    „Mit der Installation der Rapida 105 PRO haben wir einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht und können unseren Kunden ein noch besseres Angebot punkto Qualität, Sicherheit und Verfügbarkeit machen. Gleichzeitig hilft uns die Rapida 105 PRO bei der Weiterentwicklung unseres Produktportfolios und eröffnet uns zusätzliche Chancen im Export“, fasst der Direktor Franjo Beser die bisherigen Erfahrungen zusammen.

    ]]>
    RSS Feed Bogenoffset Markt Referenzen & Anwendungen
    news-1587 Tue, 14 Jan 2020 07:10:00 +0100 Neu gegründetes Unternehmen druckt in Zukunft auf RotaJET 225 http://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/neu-gegruendetes-unternehmen-druckt-in-zukunft-auf-rotajet-225/ •         Weitere RotaJET für spanisches Unternehmen
    •         Investition in die Zukunft
    •         Individualisierung der Dekore
    •         Neugegründetes Unternehmen setzt auf Koenig & Bauer

    Beim neu gegründeten Unternehmen Mimmetic kommt eine RotaJET 225 für den Dekordruck zum Einsatz. Mimmetic ist ein Ableger der Losán Gruppe, einer der größten Holzwerkstoffhersteller in Spanien. „Mit unserer neuen RotaJET von Koenig & Bauer wollen wir in den Dekordruck einsteigen. Wir glauben an den Digitaldruck und sind der Meinung, dass diese Technik den Dekormarkt verändern wird. Aufgrund der Marktanforderungen in diesem Bereich, wie zum Beispiel schnelle Time-to-Market Produktion, individuelle Dekore und kleinere Auflagen sind wir sicher, dass wir mit unserer Maschine und dem Geschäftsmodell Erfolg haben werden“, so Jonathan Caballero, Senior Manager bei Mimmetic. Im kommenden Frühjahr soll die Maschine in Curtis in der Provinz A Coruña im Nordwesten Spaniens ihre Produktion aufnehmen. Für die RotaJET wird derzeit eine neue Halle  gebaut. Christoph Müller, Vorstandsmitglied bei Koenig & Bauer: „Wir sind davon überzeugt, dass der Digitaldruck in den Bereichen Dekor und Verpackung weiter wachsen wird. Durch unsere RotaJET können wir jedem Kunden spezifische Lösungen für seine Anforderungen anbieten.“

    Beispielhaftes 3D-Schema einer RotaJET 225 für den digitalen Dekordruck

    Neues Unternehmen ist eine Investition in die Zukunft

    Vor mehr als 50 Jahren gründeten die Brüder Manuel, Luis und Emilio López Sánchez eine kleine Schreinerei. Mit über 1.500 Mitarbeitern und Präsenz auf drei Kontinenten gehört Losán mittlerweile zu den Branchenführern in der Holzwerkstoffherstellung. „Wir sind seit Jahren auf Wachstums- und Expansionskurs und immer auf der Suche nach neuen Märkten. Mimmetic ist daher ein logischer Schritt für uns. Herausforderungen ziehen uns an und wir sind sehr stolz darauf, weltweit das erste Unternehmen zu sein, das ausschließlich digital druckt “, so Luis López Rico, Vorstandsmitglied bei der Losán Gruppe. Das neu gegründete Unternehmen Mimmetic wird ebenfalls am Standort in Curtis ansässig sein. 

    ]]>
    RSS Feed Digitaldruck Markt Referenzen & Anwendungen Ideen & Innovationen