Koenig & Bauer News Feed https://www.koenig-bauer.com/ de Koenig & Bauer AG Tue, 25 Jun 2024 02:13:39 +0200 Tue, 25 Jun 2024 02:13:39 +0200 news-2409 Fri, 13 Jan 2023 10:43:45 +0100 Tlačiareň Bardejov setzt auf Druck- und Verpackungstechnologien von Koenig & Bauer https://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/tlaciaren-bardejov-setzt-auf-druck-und-verpackungstechnologien-von-koenig-bauer/
  • Hochwertige Dienstleistungen rund um die Verpackung
  • Kapazitätserhöhungen bis auf das Vierfache
  • Vernetzte Produktion mit MES LogoTronic
  • Die Rapida 76 ist das neue Herzstück im Drucksaal von Tlačiareň Bardejov (1)

    Die slowakische Druckerei Tlačiareň Bardejov ist seit 25 Jahren am Markt. Begonnen hat sie – wie viele andere Druckunternehmen auch – als kleiner Privatbetrieb. Über die Jahre hat sie sich zu einem mittelständischen Verpackungshersteller entwickelt, der alle Phasen des Produktionsprozesses selbst abdeckt. Seit der Unternehmensgründung legt Tlačiareň Bardejov einen besonderen Wert auf Kundenorientierung. Daneben stehen hohe Druck- und Verarbeitungsqualität im Mittelpunkt.

    Mit der Investition in eine Rapida 76 mit fünf Farbwerken und Lackturm sowie einer Faltschachtelklebemaschine Omega Allpro 90 erweitert das Unternehmen seine Kapazitäten, um auf neue und zukünftige Marktanforderungen vorbereitet zu sein.

    Produziert wird hauptsächlich auf Karton und Wellpappe. Alle Maschinen wurden in den letzten Jahren beschafft, um den gestiegenen Anforderungen an Qualität, Lieferzeiten und Verpackungsdesign gerecht zu werden. Tlačiareň Bardejov setzt auf hochwertige Dienstleistungen, Veredelung von Materialien und Produkten, beispielsweise durch den Einsatz effektvoller Lackierungen und aufwendige Formausschnitte.

    Heute ist die Druckerei mit zwei Bogenoffsetmaschinen, darunter der Rapida 76, einem CTP-Plattenbelichter, einer Omega Allpro 90-Linie zum Falten und Kleben von Faltschachteln, automatischen Stanzen und Maschinen zum Prägen, Heißprägen, Laminieren, Kleben und eine Reihe weiterer Anlagen zur Vervollständigung der Verpackungsproduktion ausgestattet.

    Inhaber Karol Dvorčák legt großen Wert auf moderne und leistungsstarke Technik in seinem Unternehmen. Sie ist wesentlicher Bestandteil für kurze Lieferzeiten, hohe Qualität und damit maximale Kundenzufriedenheit (2)

    Perfekt für den Druck auf Karton

    Die hoch automatisierte Rapida 76 im B2-Halbformat wurde in Konfiguration und Ausstattung exakt auf das Produktportfolio von Tlačiareň Bardejov abgestimmt. Mit ihr lässt sich Karton bis zu 0,8 mm bedrucken, wodurch das Leistungsspektrum um die Herstellung von Verpackungen für Spirituosen, Wein oder den E-Commerce erweitert werden konnte. Das fünfte Druckwerk ermöglicht den Druck von Sonderfarben (Pantone, HKS, Metallic). So lassen sich die allermeisten Produkte in einem Bogenlauf bedrucken und veredeln, was die Produktionskosten deutlich reduziert.

    Auch bei der Veredelung glänzt die Rapida 76 im wahrsten Sinne des Wortes. Das integrierte High-Flow-Lackwerk realisiert sowohl Inline-Dispersionslackierungen, in Kombination mit dem letzten Druckwerk aber auch Mehrfachlackierungen. Dadurch lassen sich Matt-Glanz- sowie andere visuelle Effekte auf die Bedruckstoffe bringen. Die Rapida 76 ist mit IR- und Heißlufttrocknung in der Auslageverlängerung ausgestattet. Sie sorgt für eine schnelle Trocknung auch bei hohen Produktionsleistungen, wodurch sich die Bogen schnell weiterverarbeiten lassen und sich die Drucklaufzeit der einzelnen Jobs verkürzt.

    Die Omega Allpro 90 punktet im Unternehmen dank ihrer hohen Laufleistungen und ihrer Variabilität (3)

    Maximum an Produktionsmöglichkeiten beim Faltschachtelkleben

    Ein weiterer Teil des Innovations- und Investitionsplans bestand in der Omega Allpro 90. Die Faltschachtelklebemaschine bietet ein Maximum an Produktionsmöglichkeiten – z. B. auch Vier- und Sechspunktklebungen, wie sie in der Slowakei selten erhältlich sind. Beim Kleben von Längsnaht-, Faltboden- oder Faltstülpschachteln steigert das Unternehmen seine Kapazität gegenüber der bisherigen Produktion bis auf das Vierfache. Das LogoTronic-System unterstützt Tlačiareň Bardejov bei der Planung und Steuerung der Produktion: sowohl an der Rapida 76 als auch an der Allpro 90. Inhaber Karol Dvorčák: „Uns ist bewusst, dass derzeit überall in der Produktion nach Reserven gesucht wird, um Einsparpotenziale zu heben. Deshalb haben wir uns für die Vernetzung der Produktion mit einer Produktionsplanungssoftware entschieden.“ Die LogoTronic unterstützt bei Planung und Steuerung der Produktion und liefert zuverlässige Daten und Analysen beispielsweise für die Nachkalkulation.

    Verpackungen für in- und ausländische Auftraggeber

    Tlačiareň Bardejov hat seinen Sitz in Bardejov, einer Stadt, deren Lage es ermöglicht, die ganze Slowakei und angrenzende Länder mit Druckerzeugnissen und Faltschachteln zu beliefern. Dazu gehören auch Auftraggeber aus Polen, insbesondere aus Krakau. Daneben hat das Unternehmen in der Schweiz, in Großbritannien und Belgien langjährige Kunden.

    Der Verpackungsmarkt hat sich in den letzten Jahren dynamisch entwickelt und verändert. Viele Hersteller nutzen ihre Verpackungen als Marketing- oder Kommunikationsmittel zu ihren Kunden. Von diesem Wachstum profitiert Tlačiareň Bardejov. Trotzdem ist die Verpackungsproduktion keine einfache Branche: insbesondere aufgrund der Energiekrise, steigender Rohstoffpreise und strenger Umweltschutzrichtlinien. „Wir haben großes Glück, denn wir haben viele neue Auftraggeber hinzugewinnen können“, fasst Karol Dvorčák die Situation in seinem Unternehmen zusammen.

    Interessante Website: www.tlaciarenbardejov.sk

    ]]>
    news-2147 Tue, 14 Dec 2021 10:21:22 +0100 Rapida 106 X sorgt für den gestochen scharfen Punkt https://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/rapida-106-x-sorgt-fuer-den-gestochen-scharfen-punkt/
  • Achtfarbenmaschine für den 4 über 4-Druck mit zusätzlicher Lackveredelung
  • Inline-Qualitätsregelung bis hin zur Graubalance-Messung
  • Edle Druckprodukte für besonders anspruchsvolle Auftraggeber
  • Zweimal Rapida 106: Rechts produziert eine Fünffarbenmaschine mit Lackturm aus dem Jahr 2010 und links die neue Rapida 106 X mit acht Farbwerken, Bogenwendung und Lackturm, die im August in Betrieb gegangen ist (1)

    Früher sagte man der Druckerei zu Altenburg (DZA) nach, sie würden dort von silbernen Lettern drucken. Das zeugt vom Qualitätsbewusstsein des Betriebes, dessen Historie bis ins Jahr 1594 zurückreicht und der auch heute noch in Gebäudeteilen aus dem Jahr 1870 produziert. Die Lettern – ob aus Silber oder aus Blei – gehören natürlich zur Geschichte. Geblieben sind die Qualitätsstandards, mit denen das Unternehmen glänzt und die es stetig weiter verfeinert.

    So etwas spricht sich natürlich herum. Und so sind es heute Kunstmuseen, Architekturbüros, Fotografen sowie deren Verlage und Agenturen, die in der DZA vor allem Kataloge produzieren lassen. Diese suchen hinsichtlich Qualität, Ausstattung und Umfang oft ihresgleichen. Daher ist es wenig verwunderlich, dass neben deutschen Auftraggebern viele aus der Schweiz und einige aus Großbritannien und den USA in der mehr als 1.000 Jahre alten ehemaligen Residenzstadt im Osten Thüringens ihre Drucksachen produzieren lassen. Nicht nur das, die meisten kommen vorbei, um den Andruck unmittelbar zu verfolgen.

    V.l.n.r. Oliver Fuchs, Koenig & Bauer Deutschland, Peer-Philipp Keller, Geschäftsführer DZA, und Olaf Feistel, Abteilungsleiter Druck DZA, an der hoch automatisierten Rapida 106 X (2)

    Qualitätsregelung bis ins i-Tüpfelchen

    Dabei sehen sie modernste Drucktechnik in Produktion. Seit einigen Wochen produziert eine nagelneue Rapida 106 X im Unternehmen. Mit acht Farbwerken, Bogenwendung für die 4-über 4-Produktion und zusätzlichem Lackturm ist die Mittelformat-Maschine (max. Bogenformat 740 x 1.060  mm) die bisher umfangreichste Bogenoffset-Installation des Unternehmens.

    Und eine, die es in sich hat. Denn sie bietet den Fachleuten der DZA deutliche Verbesserungen hinsichtlich der Qualitätsmessung und -regelung. Mit QualiTronic ColorControl erfolgt die durchgängige Regelung der Druckqualität. Dazu kommen InstrumentFlight zur Graubalance-Regelung und QualiTronic PDFCheck für den Abgleich der Druckprodukte mit dem Vorstufen PDF.

    Spezielle Sensoren erkennen selbst eingefärbte und schwarze Bedruckstoffe sowohl in der Anlage als auch beim Wendeprozess in der Maschinenmitte. Produktionen mit diesen Substraten sind selten. Und doch kommen sie mehrfach pro Jahr vor, so dass die Technik darauf eingerichtet sein muss.

    Die Rapida 106 X zeichnet sich durch umfangreiche Automatisierung für schnelle Jobwechsel aus (3)

    Automatisierung für schnelle Jobwechsel

    Aufgrund der meist kleinen und mittleren Auflagen legten die Fachleute der DZA bei der Maschinenausstattung viel Wert auf Automatisierungslösungen, um die Rüstzeiten zu verkürzen. Das beginnt beim simultanen Plattenwechsel (DriveTronic SPC) und setzt sich über die Waschanlagen (CleanTronic Synchro) fort. Parallele Prozesse sind hier Standard. Denn „bei Kleinstauflagen von 250 bis 500 Exemplaren müssen die Drucker schon ganz schön rennen“, weiß Geschäftsführer Peer-Philipp Keller. Deshalb läuft die Rapida106 X auch selten in Volllast.

    Inklusive umfangreicher Inline-Veredelungs-Optionen 4/4-farbig in einem Bogenlauf drucken zu können, ist ein großer Schritt für die DZA. „Dadurch haben wir unsere Produktionsabläufe deutlich optimiert“, beschreibt Keller. „Und das bei verbesserter Qualität, erweiterten Möglichkeiten zur Produktveredelung und zusätzlichen strategischen Optionen.“ Denn die Maschine produziert bei Bedarf auch mit bis zu acht Farben und Lack im reinen Schöndruckbetrieb. Auch Mehrfachlackierungen sind über Lackturm und Farbwerke möglich. So lassen sich neben Schutzlackierungen eine Vielzahl an Veredelungseffekten erzeugen: Glanz in der Fläche und partiell, seidenmatt, matt – so wie es die Auftraggeber wünschen.

    Um die Maschine optimal in den Drucksaal der Bestandshalle zu bringen, waren umfangreiche Anpassungen – auch bei der Gestaltung der Galerie – erforderlich (4)

    „Jedes Produkt ist einzigartig!“

    Gedruckt wird häufig im frequenzmodulierten Raster. Optimierungen in der Druckvorstufe und der Einsatz hochpigmentierter Farben machen Farbraumerweiterungen möglich. Um bestimmte Farbtöne und Effekte zu erreichen, kommen bei Bedarf auch Sonderfarben zum Einsatz.

    Vielseitigkeit ist eine der wichtigsten Eigenschaften des Druckbetriebes. „Jedes Produkt ist einzigartig!“ – davon ist Peer-Philipp Keller und seine 75 Mitarbeiter überzeugt. Und so wird auch jeder Druckjob behandelt. Probieren, testen und neue Dinge umsetzen, die sich kreative Köpfe einfallen lassen, gehören für die Druckfachleute aus Altenburg zum Tagesgeschäft. Das gilt für den Druck, aber ebenso für Ausstattung und buchbinderische Leistungen.

    Steppheftungen gehören zu den seltener gewünschten Verarbeitungen. Bei der DZA sind sie möglich (5)

    Vielfältige Preise – jüngst bei den Druck & Medien Awards 2021 – zeugen von den außergewöhnlichen Druckprodukten der DZA. Ein Buch über die Künstlerin Meret Oppenheim wurde z. B. mit der „Goldenen Letter“ der Stiftung Buchkunst ausgezeichnet. Mit dieser Prämierung schließt sich der Kreis zu den sprichwörtlichen silbernen Lettern, deren Verwendung dem Betrieb in der Vergangenheit nachgesagt wurde.

    Interessante Website: www.dza-druck.de 

    ]]>
    news-2141 Wed, 01 Dec 2021 10:14:05 +0100 Koenig & Bauer fasst Unternehmensziele in der neuen Strategie „Exceeding Print“ zusammen https://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/koenig-bauer-fasst-unternehmensziele-in-der-neuen-strategie-exceeding-print-zusammen/
  • Besondere Verantwortung als einziger Anbieter und „Trusted Advisor“, der alle Drucktechnologien auf nahezu allen Substraten in seinen Kernmärkten beherrscht 
  • Fokussierung auf Kernmärkte Verpackung, Weiterverarbeitung, industrieller Akzidenzdruck und Sicherheitsdruck 
  • Konsequente Transformation zum agilen Technologiekonzern aufgrund zunehmender Bedeutung von Software und digitaler Lösungen
  • Wegbereiter für Wandel und Innovation in der Druckindustrie durch integrierte Systemlösungen und ein breites Programm an Digitaldruckmaschinen
  • Mit der Strategie “Exceeding Print” treibt Koenig & Bauer Nachhaltigkeit als größte Zukunftsherausforderung der Verpackungsbranche voran und setzt seinen Führungsanspruch in der Digitalisierung fort

    Koenig & Bauer treibt die Transformation vom traditionellen Maschinenbauer zum agilen Technologiekonzern weiter voran. Abgeleitet aus den globalen Megatrends und intensiven Gesprächen mit Kund:innen und Expert:innen hat der Konzern seine strategische Ausrichtung für die nächsten Jahre festgelegt. Dabei führt der bereits eingeschlagene Weg zu mehr Digitalisierung und größerer Modularität nicht nur zu mehr wirtschaftlichem Erfolg in den Kernmärkten von Koenig & Bauer, allen voran dem Verpackungsdruck. Druckverfahren werden material- und energiesparender und damit nachhaltiger. Darüber hinaus setzt sich Koenig & Bauer mit der neuen Konzernstrategie „Exceeding Print“ weitere engagierte Nachhaltigkeitsziele. Neben der Verantwortung gegenüber Kund:innen und Mitarbeiter:innen will der Konzern als Mitglied der weltweit größten Nachhaltigkeitsinitiative UN Global Compact seiner ökologischen, sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung noch stärker gerecht werden.

    Engagierte Nachhaltigkeitsziele für die Zukunft

    „Bis 2025 streben wir eine Senkung der CO2-Emissionen in unseren Produktionswerken um 75 Prozent an und wollen ab 2030 vollkommen CO2-neutral sein“, kündigt Vorstandssprecher Dr. Andreas Pleßke an. „Als führender Anbieter nachhaltiger Lösungen in der Branche unterstützen wir unsere Kund:innen bei der Reduzierung ihres ökologischen Fußabdrucks. Von uns entwickelte technische Lösungen senken den Energieverbrauch, verringern die Makulatur und den Verbrauch von Farben und Lacken. So tragen sie zur CO2-Reduzierung bei.“ 

    Energieeffizienz und Klimaschutz

    Über ein Energiemanagementsystem ebnet Koenig & Bauer seinen Kund:innen den Weg für mehr Energieeffizienz im Druckbetrieb und unterstützt sie bei der nachhaltigen Ausrichtung ihrer Produktionsprozesse. Als Mitglied im Netzwerk der 4evergreen-Allianz kann Koenig & Bauer frühzeitig mit Papier- und Kartonherstellern, Faltschachtelherstellern, Brand Ownern, Technologie- und Materiallieferanten sowie der Sammel-, Sortier- und Recyclingbranche nach geeigneten Lösungen suchen. In der Zusammenarbeit mit ClimatePartner unterstützt Koenig & Bauer die CO2-Kompensation durch die Förderung zertifizierter Klimaschutzprojekte. Zudem ist das Unternehmen Partner der Nachhaltigkeitsinitiative „BlueCompetence“ des VDMA und als erster Druckmaschinenhersteller Mitglied des Netzwerks „Healthy Printing“. 

    Modularität: Der Schlüssel zu mehr Effizienz

    Als einziger Maschinenhersteller weltweit beherrscht Koenig & Bauer alle industriellen Druckverfahren auf nahezu allen Substraten in seinen Kernmärkten. Kund:innen profitieren von einer vielseitigen Produktpalette, der Erfahrung und dem technischen Know-how aus mehr als 200 Jahren Unternehmensgeschichte. Als ältester Druckmaschinenhersteller der Welt hat Koenig & Bauer seine Rolle von jeher als Pionier der Branche und Innovationstreiber verstanden.

    Eine modulare Plattform für künftige Maschinen-Generationen bietet den Kund:innen viele Vorteile: „Neue Technologien sind schneller marktreif, Maschinen und Anlagen sind durchgängig steuerbar und einheitlich in der Wartung“, unterstreicht Vorstandsmitglied und COO Michael Ulverich. „Der modulare Baukasten stellt sicher, dass die Kund:innen weiterhin maßgeschneiderte Lösungen erhalten. Durch die Standardisierung einiger Elemente entstehen gleichzeitig mehr Möglichkeiten für Innovationen und Individualisierung – bei gleichbleibend hoher Qualität.“ Zur Sicherung der unternehmerischen Unabhängigkeit hält Koenig & Bauer auch in Zukunft an einer hohen Fertigungstiefe fest – vom kleinsten Zahnrad bis zum komplexen Aggregat.

    Digitalisierung: Konzernweite Lösungen, zugeschnitten auf die Kund:innen

    Neben den Maschinen werden digitale Services immer wichtiger, um Maschinen miteinander zu vernetzen, Daten zu erfassen, zu analysieren und Prozesse effizient zu steuern. Koenig & Bauer entwickelt digitale Dienstleistungen auf Basis hoch-skalierbarer Cloud-Plattformen und stellt sie den Kund:innen über ein Portal zur Zusammenarbeit bereit. Die Analyse der Maschinendaten bildet dabei die Grundlage für die Bewertung der Performance, das Setzen von Benchmarks sowie Industrial-Analytics-Szenarien. In Kombination mit maschinellem Lernen kann Koenig & Bauer so deutlich früher und zielsicherer potenzielle Störungen in Prozessen erkennen und völlig automatisiert Service und Wartung anstoßen. Ungeplante Stillstandszeiten können so reduziert und Service-Intervalle sinnvoll angepasst werden. 

    „Koenig & Bauer hat bereits 2010 den Umstieg auf eine industrieübergreifend führende, cloud-basierte Customer-Relationship-Management-Plattform (CRM) vorgenommen“, ergänzt Ralf Sammeck, Vorstand Segment Sheetfed und CDO. „Konzernweit nutzen Vertrieb, Service, Marketing und angrenzende Bereiche die CRM-Anwendung, die zudem Leistungsdaten der angebundenen und vernetzten Maschinen enthält.“ Die Mitarbeiter:innen von Koenig & Bauer sind damit in der Lage, die Kund:innen bei jedem Kontakt entsprechend ihrer Erwartungshaltung zu beraten. „Software ist der Treiber für die Transformation vom Maschinenbauer zu einem Technologieunternehmen“, so Sammeck weiter. „Unsere Kund:innen profitieren von durchgängiger Prozessintegration sowie datenbasierter und datenoptimierter Auftragssteuerung.“

    Kurze Rüstzeiten und flexible Prozesse im Verpackungsdruck

    Leistungsstarke Digitaldruckmaschinen von Koenig & Bauer bieten Kund:innen im Verpackungsdruck neue Geschäftsmodelle für den Druck von Kleinstauflagen, schnell wechselnde Anforderungen, Sicherheitselemente, Track-and-Trace-Lösungen sowie Personalisierung und Individualisierung. Im Fokus steht dabei die gesamte Wertschöpfungskette unter dem Aspekt der Kostenoptimierung. Einfache Mensch-Maschine-Schnittstellen machen die Bedienung für die Kund:innen intuitiver. Den Trend zu hybriden Druckprozessen im Bereich Papier, Karton, Wellpappe und Folie beantwortet Koenig & Bauer mit der Kombination analoger und digitaler Druck- und Veredelungstechnologien. So lassen sich die Vorteile beider Anwendungen optimal ausnutzen und das Spektrum der Substrate, die bedruckt werden können, wird breiter. Mit dem Einstieg in die Lebensmittel- und Getränkekartonindustrie ermöglicht Koenig & Bauer künftig den vollfarbigen Digitaldruck auf Kartonverpackungen.

    „Digitale Druckverfahren werden neue Geschäftsmodelle ermöglichen“, ist Christoph Müller, Vorstand Segment Digital & Webfed, überzeugt. „Wir nehmen an, dass ein Großteil unserer zukünftigen Kund:innen heute noch nicht einmal gegründet ist.“

    Für soziale Verantwortung und Diversität, gegen Diskriminierung

    Mehr Vielfalt im Unternehmen im Hinblick auf Gender, Alter und Internationalität gehört als soziales Ziel ebenfalls zur strategischen Ausrichtung von Koenig & Bauer. Ein Schwerpunkt ist dabei die Förderung von Frauen, etwa durch Mentoring und Karriereprogramme sowie umfangreiche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Initiativen gegen Diskriminierung und Rassismus. „Unser Ziel ist es, ein Top-Arbeitgeber für alle zu sein“, bekräftigt Pleßke. Als regional verwurzeltes Unternehmen hat Koenig & Bauer schon von Beginn an soziale Verantwortung übernommen. Seit über 150 Jahren betreibt das Unternehmen eine werkseigene Berufsschule, die bis heute angehende Fachkräfte auf ihrem Weg in den Beruf begleitet und ihnen eine 100-prozentige Übernahmequote zusichert. An den Konzernstandorten und weltweit fördert Koenig & Bauer kulturelle und soziale Einrichtungen. 

    Finanzvorstand Dr. Stephen Kimmich ist überzeugt: „Mit dem Bekenntnis zu unserer ökologischen, sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung geben wir ein wichtiges Signal an den Kapitalmarkt. Koenig & Bauer beherrscht als einziger Druckanlagenhersteller alle industriellen Druckverfahren auf nahezu allen Substraten – auch auf Wellpappe – und liefert Software, Anlagen und Service für komplette Druck- und Weiterverarbeitungsprozesse. Denn für unsere Kund:innen steht die Optimierung ihrer “Total Cost of Process” mehr denn je im Fokus ihrer Kaufentscheidungen. Damit sieht sich das Unternehmen als “Trusted Advisor” seiner Kund:innen und Wegbereiter für Wandel und Innovation in der Druckindustrie. “Exceeding Print” zahlt auf unsere mittelfristigen finanziellen Ziele ein, die einen Umsatz von 1,3 Mrd. Euro und eine EBIT-Marge von über 7 Prozent vorsehen.“

    „Mit unserer Strategie “Exceeding Print” treiben wir Nachhaltigkeit als größte Zukunftsherausforderung der Verpackungsbranche voran und setzen unseren Führungsanspruch in der Digitalisierung fort“, fasst Dr. Andreas Pleßke die beschlossenen Maßnahmen zusammen. „Das bedeutet organisches Wachstum mit eigenen Geschäftsmodellen und Produkten, schließt aber auch Wachstum durch Zukäufe nicht aus.“ 

    ]]>
    news-2137 Tue, 23 Nov 2021 10:56:49 +0100 Neue Rapida 164 von Koenig & Bauer im Praxiseinsatz https://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/neue-rapida-164-von-koenig-bauer-im-praxiseinsatz/
  • 15-20 Prozent Leistungssteigerung bei reduzierten Rüstzeiten
  • Automatisierungen mit Mehrwert für die Auftraggeber
  • Branchenvorreiter bei der Produktion im erweiterten Farbraum
  • Druck und Inline-Veredelung auf hohem Niveau
  • Eigene Farb- und Lackproduktion
  • Die Neue: Die erste Rapida 164 der neuesten Generation ist bei Teamplayer-in-Print im Einsatz (3)

    Unter dem Namen Teamplayer-in-Print treten die Druckbetriebe Walter Grieger Offsetdruck in Nettetal sowie Gieseking in Bielefeld seit 2012 gemeinsam als führende Dienstleister beim Druck von Karton und Wellpappenbezügen auf. Beide sind Druckdienstleister mit Produktionsschwerpunkt im Bereich Faltschachtel- und Displayproduktion. Und beide produzieren hoch flexibel für große Verpackungsgruppen europaweit, betreuen aber auch eigene Endkunden.

    Die beiden Geschäftsführer Wilfried Grieger (r.) und Wilhelm Drießen sind stolz darauf, mit der ersten Rapida 164 der neuen Generation erneut Trends in der Branche zu setzen (1)

    Das Geschäftskonzept Druckdienstleistung für Hersteller von Wellpappenverpackungen macht es erforderlich, innerhalb der Branche immer eine Nase voraus zu sein. Aus diesem Grund gehört Walter Grieger Offsetdruck häufig zu den Erstanwendern innovativer Drucktechnik – seit der Jahrtausendwende von Koenig & Bauer. Die erste Großformat-Rapida für die Hybrid-Lackierung produzierte in Nettetal, ebenso die erste mit Direktantrieben. Nun ist es die erste Rapida 164 der neuesten Generation, die zudem in einem erweiterten Farbraum produziert. Hinsichtlich der Farbraum-Erweiterung sieht sich Teamplayer mittlerweile als der Berater innerhalb der Sparte. Geschäftsführer Wilhelm Drießen erläutert: „Wir saugen alles auf, was sich bei den Herstellern ereignet.“ So ist die technische Marktführerschaft von Koenig & Bauer über die vergangenen zwei Jahrzehnte durch das ausgesprochen technik-affine Unternehmen mitgelebt worden. Begleitet wurde es dabei vom Systemhaus Steuber, der Generalvertretung für die Bogenoffset-Sparte von Koenig & Bauer in Nordrhein-Westfalen.

    Die Klassiker: Zwei Rapida 164 der bisherigen Baureihe produzieren bei Walter Grieger (2)

    Deutlich höhere Leistung

    Seit einigen Monaten verstärkt die Rapida 164 die Druckkapazitäten von Walter Grieger. Die Siebenfarbenmaschine mit Lackturm und Auslageverlängerung produziert 15 bis 20 Prozent schneller als die beiden Rapida 164-Bestandsmaschinen der vorangegangenen Generation. Gleiches gilt für die Rüstzeiten. Dazu tragen bewährte Automatisierungslösungen, wie ziehmarkenfreie SIS-Anlage, CleanTronic-Kombinationswascheinrichtungen inklusive DriveTronic SRW, Nonstop-Automatiken inklusive Stapellogistik, bei. Aber auch die Verwendung ungekanteter Druckplatten, pneumatische Farbkästen mit EasyClean-Beschichtung für schnelle Farbwechsel, Einlegehilfen für die Lackplatten am Lackwerk und ein Plattenlift bis in die Galerieebene beschleunigen die Prozesse und verbessern Arbeitsabläufe.

    Drucker Michael Bachmayer reizt die Druckleistung der Rapida 164 meist bis zum Anschlag aus (5)

    Bis zu 16.000 Bogen/h im Jumbo-Format 1.205 x 1.640 mm bedruckt die Rapida 164 bereits in der Standard-Ausstattung. Und das nicht nur theoretisch. Die volle Leistung wird häufig abgefordert. Über 4 Mio. Bogen produziert die Vorserienmaschine zuverlässig pro Monat. Das sind knapp 8 km2, eine Fläche – größer als Gibraltar bzw. zwei Drittel der Fläche des Nettetaler Stadtteils Kaldenkirchen, in dem Grieger ansässig ist.

    Weniger Makulatur und mehr Qualität

    Auch hinsichtlich der Makulaturersparnis hat sich einiges getan. Mit QualiTronic ColorControl inklusive PDFCheck erfolgt die Farbregelung an den riesigen Druckbogen inklusive des Vergleichs mit dem Vorstufen-PDF. Anfahrmakulatur und Fehlbogen lassen sich mittels Streifeneinschießer kennzeichnen, so dass ausschließlich Gutbogen ausgeliefert und weiterverarbeitet werden.

    Logistik-Ausstattung sorgt bei mittleren und hohen Auflagen für unterbrechungsfreie Produktion (4)

    Wilhelm Drießen verfolgt zudem die Entwicklung von Vernetzungslösungen mit Spannung. Das PPS LogoTronic von Koenig & Bauer hat sich zu einem wichtigen Baustein entwickelt, der die Maschinen in den Gesamt-Workflow einbindet. Grieger setzt das MIS von Prosecco sowie den Vorstufen-Workflow von Hybrid ein. Alle drei Systeme sind perfekt aufeinander abgestimmt und schaffen dank ihrer CIP4-Schnittstellen den erforderlichen durchgängigen Druckerei-Workflow von der kaufmännischen Verwaltung bis zum Druck. Im MIS wird klar vorbereitet, wie die Paletten aussehen sollen. Diese Info geht an die LogoTronic. Der Drucker startet den Druck und nach der vorgegebenen Bogenzahl erfolgt vollautomatisch der Palettenwechsel. Farbkorrekturen und Farbwechsel reduzieren sich und die Prozesssicherheit steigt.

    Verpackungen und Displays in Perfektion

    Bei allen Automatisierungen steht im Vordergrund: sie müssen einen Mehrwert für die Auftraggeber haben. Ihre Produktion muss besser, schneller und flexibler durch das Unternehmen laufen. Damit auch sie flexibler werden und ihre Verpackungen und Displays noch schneller und in geprüfter Qualität erhalten.

    Seit 1988 bietet Walter Grieger Offsetdruck Druckdienstleistungen für Display- und Verpackungsbetriebe an. Mit dem Einzug der ersten Maschinen von Koenig & Bauer erweiterten sich diese auf Pappe und Wellpappe verarbeitende Unternehmen. Seit der Gründung als Garagenbetrieb mit 500 DM Startkapital hat sich die Produktionsfläche allein in Nettetal auf 11.000 qm vergrößert. Die vier Bogenoffsetmaschinen in Nettetal und Bielefeld laufen 17 Schichten pro Woche. Sie sind so automatisiert, dass sowohl 100 als auch viele 100.000 Bogen wirtschaftlich produziert werden können. Und dass sich neben Standard-Verpackungen auch UV-Veredelungen auf Silber- und Goldfolie z. B. für Kosmetik-Displays herstellen lassen. Von 170 g/m² bis hin zu 700 g/m² reicht das typische Spektrum der eingesetzten Substrate.

    Überblick bis ins Detail: Teamplayer legt großen Wert auf durchgängige Vernetzung – auch zwischen den Standorten Nettetal und Bielefeld (6)

    Volle Konzentration auf Print

    Hinsichtlich der Auftraggeber ist Teamplayer-in-Print ebenso breit aufgestellt. Sie kommen aus der gesamten D-A-CH-Region, aber auch aus den Niederlanden, aus Belgien, Skandinavien und Großbritannien. Insgesamt verarbeitet das 90-Mann-Unternehmen 35.000 Tonnen Material pro Jahr. Bis zu 10 Mio. Roh- oder Druckbogen lassen sich in den beiden Unternehmen einlagern.

    Aufgrund des besonderen Geschäftskonzeptes sind beide Unternehmen sehr schlank aufgestellt. Verpackungsentwicklung oder eine umfangreiche Weiterverarbeitung gibt es nicht, denn das übernehmen die Besteller selbst. Dafür steht der Druck absolut im Fokus. Und mit ihm ein Workflow, der hinsichtlich Prozessoptimierung, Durchlaufzeiten und Qualitätsmanagement seinesgleichen sucht.

    Ein umfangreiches Lager an Lackformen zeigt die Vielfalt an Veredelungen, die das tägliche Geschäft bei Teamplayer in Nettetal ausmachen (7)

    Die Auftraggeber profitieren neben hoher Flexibilität vom Druck im Großformat, der gerade bei Displays einteilige oder hinsichtlich der Teilevielfalt deutlich optimierte Aufsteller zulässt, sowie der hohen Druckkapazität mit vier großformatigen Anlagen an zwei Standorten. In der eigenen Farbküche produziert Grieger von den chemischen Grundsubstanzen bis hin zum fertigen Endprodukt alle benötigten Farben selbst. Gleiches gilt für die Lackproduktion. Hiervon profitieren auch andere Druckbetriebe, die Lacke aus Nettetal einsetzen. 

    Interessante Website: www.teamplayer-in-print.de 

    Weitere spannende Inhalte rund um den Produktlaunch der neuen Rapida-Großformat-Generation finden Sie unter https://www.koenig-bauer.com/de/newdimension/

    ]]>
    news-2135 Mon, 22 Nov 2021 10:10:44 +0100 Rapida 145 und zwei Maschinen der CorruCUT-Serie für Model Group https://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/rapida-145-und-zwei-maschinen-der-corrucut-serie-fuer-model-group/
  • Neue vorrüstbare Rotationsstanze für CorruCUT High Board Line Rotationsstanze
  • Rapida 145 mit elf Einheiten im neuen Design
  • Hohes Maß an Qualität und Leistung 
  • Erstmals vorrüstbare Rotationsstanze für die High Board Line Rotationsstanze CorruCUT

    Die Model Group investiert in eine Rapida 145 mit elf Druck- und Veredelungswerken und in zwei CorruCUT-Anlagen von Koenig & Bauer. Die Rapida wird im Frühjahr 2022 ihre Produktion im tschechischen Opava aufnehmen. Eine der beiden CorruCUTs wird Ende des kommenden Jahres im tschechischen Nymburk installiert. „Unsere hohen Ansprüche an Qualität, Nachhaltigkeit und Performance wurden von Koenig & Bauer absolut erfüllt. Zudem wollten wir bei dieser Investition nur einen Ansprechpartner haben. Das breite Produktportfolio von Koenig & Bauer passt daher sehr gut zu unserem Unternehmen“, so Roman Jamnický, COO von Model Obaly. Die zweite CorruCUT wird in der polnischen Stadt Czosnow in der Nähe von Warschau installiert. Alle drei Maschinen stellen eine echte Weiterentwicklung in der Drucktechnologie für die Verpackungsbranche dar und verbinden hohe Druckqualität und Präzision mit marktführender Leistung.

    Innovation und neue technische Entwicklungen
    Erstmals werden die beiden CorruCUT-Anlagen mit einer neuartigen vorrüstbaren Rotationsstanze ausgestattet. So kann während der Produktion der nicht in Produktion befindliche Stanzzylinder vorgerüstet und nach Auftragsende vollautomatisch gewechselt werden. Christoph Müller, Vorstandsmitglied der Koenig & Bauer AG: „Mit diesen beiden Anlagen hat Koenig & Bauer endgültig den Einstieg in den Wellpappendirektdruck geschafft. Ziel ist es mittelfristig eine Koenig & Bauer übliche Marktposition zu erlangen.“ Zudem werden die Maschinen mit den bereits etablierten Alleinstellungsmerkmalen wie beispielsweise dem Vakuum-Riemenanleger ohne Einzugswellen oder dem Rasterwalzenwechselsystem ausgestattet sein. Auch Softwareupgrades, die die Automatisierung noch einmal erhöhen und den Bedienern das Arbeiten an der Maschine deutlich erleichtern, sind ein wichtiger und fester Bestandteil der Maschinen. „Unser Team entwickelt ständig innovative und neue technische Features für unsere Maschinen. Wir hören unseren Kunden zu und arbeiten partnerschaftlich mit Ihnen zusammen, damit unsere Maschinen ihre Performance weiter steigern“, so Christoph Müller weiter. 

    Rapida 145 mit elf Druck- und Veredelungswerken
    Seit 1976 produzierten bzw. produzieren bei Model Obaly zwölf Bogenoffsetmaschinen von Koenig & Bauer. Aktuell sind es am Standort eine Rapida 145, zwei Rapida 142 und eine Rapida 106 im Mittelformat. 

    Die neue Rapida 145 soll schon im Frühjahr 2022 die Druckkapazitäten in Opava erhöhen. Sie wird für den Druck auf Starkkarton und Mikrowelle um 420 mm höher gesetzt und mit sechs Farbwerken, Lackturm, zwei Zwischentrockenwerken, einem Druck- und einem Lackwerk sowie dreifacher Auslageverlängerung ausgerüstet sein. Zur Automatisierungsausstattung gehören Nonstop-Automatiken sowie Stapellogistik, ziehmarkenfreie Anlage DriveTronic SIS, simultaner Druckplattenwechsel DriveTronic SPC inklusive Plate Ident sowie Wascheinrichtungen CleanTronic Synchro für parallele Waschprozesse. Die Maschine erhält für den UV-/Mischbetrieb und damit für eine hohe Flexibilität hinsichtlich der Inline-Produktveredelungen UV-Zwischen- und IR-/TL-/UV-Trocknern in der Auslageverlängerung. 

    Tradition mit Weitsicht
    Die Model Group, mit Hauptsitz in der Schweiz, wird in vierter Generation von Daniel und Elisabeth Model geführt. Gegründet wurde das Unternehmen vor fast 150 Jahren und ist mittlerweile in sieben Ländern mit eigenen Niederlassungen vertreten. Die Model Group entwickelt, produziert und liefert intelligente, innovative und hochwertige Display- und Verpackungslösungen aus Voll- und Wellpappe. An 15 europäischen Standorten beschäftigt die Model Group rund 4.600 Mitarbeitende. Der Umsatz im vergangenen Jahr betrug mehr als 800 Millionen Euro. Einen besonderen Wert wird dabei auf die Nachhaltigkeit gelegt – so werden seit mehreren Jahren fast ausschließlich rezyklierte Fasern für die Produkte verwendet.

    ]]>
    news-2127 Mon, 08 Nov 2021 10:17:41 +0100 Die neue MetalStar 4 – wegweisend im Blechdruck https://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/die-neue-metalstar-4-wegweisend-im-blechdruck/
  • Noch innovativer und effektiver
  • Modernes Maschinendesign
  • Komfortabel in der Bedienung durch intelligente Prozesse
  • Noch innovativer und effektiver, das ist der neue Leistungsmaßstab im Blechdruck. Sieben Jahre nach der Markteinführung der MetalStar 3, von der weltweit über 400 Druckwerke installiert wurden, stellt Koenig & Bauer die neue MetalStar 4 vor.

    Die neue MetalStar 4 präsentiert sich in einem neuen ansprechenden Design (1)

    Die MetalStar 4 präsentiert sich in neuem Gewand mit innovativer und wegweisender Technik. Um den wachsenden Anforderungen des Blechdruckmarktes noch besser gerecht zu werden, verfügt die MetalStar 4 über neue Funktionen und Verbesserungen im Anleger, eine hochmoderne Messtechnik und intelligente Funktionen zur Überwachung der Produktion und Steigerung der Ergonomie. Unverändert bleibt die bewährte MetalStar-Technologie wie das kurze und dynamische Farb- und Feuchtwerk, der hochpräzise Registerdruck dank des Tafellaufs im Greiferschluss sowie die weitreichenden Automatisierungen, welche die Rüstzeiten auf ein Minimum reduzieren. 

    Einige der größten Neuerungen der MetalStar 4 finden sich am Anleger. Blechdruckspezifische Updates wie zum Beispiel neue Sensoren, neu designte Blasrohre und Abstreifer und Anpassungen am Anlagetisch erhöhen die Zuverlässigkeit der Tafelzuführung erheblich. Selbst bei herausfordernden Materialien überzeugt die Zuverlässigkeit des Anlegers. Abgerundet wird der Anleger durch ein neues Touchpanel, an dem die Lufteinstellung vorgenommen und jobbezogen abgespeichert werden kann. So kann bei Wiederholaufträgen bequem die letzte Einstellung geladen und die Produktion direkt gestartet werden.

    Das Inline-Farbregelungssystem MetalControl reduziert Farbeinrichtezeiten und garantiert Farbkonstanz über die gesamte Auflage (3)

    Das Inline Farbmess- und Regelsystem MetalControl, welches für die MetalStar 4 verfügbar ist, misst die Farbdichten auf jeder Tafel im Druckkontrollstreifen oder auf einzelnen Farbfeldern und regelt alle zehn Tafeln die Farbzonen vollautomatisch. So wird sichergestellt, dass die vorgegebenen Solldichten innerhalb des Druckjobs immer erreicht und gehalten werden. Unabhängig vom Bediener oder von der Tageszeit. Darüber hinaus unterstützt MetalControl den Bediener beim Einrichten des Druckjobs. MetalControl kann die Zieldichten vollautomatisch in einem Abzug einrichten, mittels eines Sandwich-Verfahrens. Alternativ können mit MetalControl auch wie gewohnt beim Einrichten Einzelabzüge gedruckt werden. MetalControl macht dann nach jedem Abzug einen Einstellvorschlag. 

    Der neue ErgoTronic-Leitstand bildet das Herz der MetalStar 4. Dank der übersichtlichen und modernen Software ist die Bedienung der MetalStar 4 intuitiv. Über einen 23“ Touchscreen werden alle Einstellungen vorgenommen. Der Leitstand kann mit einem 75“ Wallscreen ausgestattet werden, auf dem die Messergebnisse von MetalControl und die einzelnen Zonenöffnung in jedem Farbwerk dargestellt werden. Zusätzlich kann hier jeweils ein Livebild von einer der Beobachtungskameras angezeigt werden, welche an neuralgischen Punkten an der Druckmaschine angebracht sind. Somit kann man bequem vom ErgoTronic-Leitstand kritische Positionen direkt live beobachten und bei Bedarf eingreifen.

    Vom ErgoTronic-Leitstand aus können alle Funktionen der MetalStar 4 bequem gesteuert und überwacht werden. Neu ist der 75“ Wallscreen (2)

    In Sachen Automatisierung ist die MetalStar 4 nach wie vor der Vorreiter auf dem Blechdruckmarkt. Features wie das parallele Waschen von Gummituch und Gegendruckzylinder mit CleanTronic Synchro oder das parallele Waschen des Farbwerkes während des Gummituchwaschens mit DriveTronic SRW (Simultaneous Roller Washing) garantieren die kürzesten Rüstzeiten im Blechdruck. Der vollautomatische Plattenwechsel FAPC (Fully Automatic Plate Change) ist nun noch schneller und wurde mit einem neuen Einführsystem ausgestattet, welches die Stabilität deutlich erhöht.

    Jede MetalStar 4 wird direkt an die individuellen Bedürfnisse des Kunden und den Einsatzzweck angepasst. Angefangen von speziellen Ausstattungspaketen für den UV- und UV-LED-Druck, über verschiedenste Inline-Lackiermöglichkeiten bis zu den bewährten Sheet Handling-Modulen und den weltweit bewährten und geschätzten Tafeltrocknern von Koenig & Bauer.

    All diese Details und mehr machen die MetalStar 4 zur leistungsstärksten und effizientesten MetalStar, die es je gab.

    ]]>
    news-2125 Thu, 04 Nov 2021 10:17:49 +0100 SPC Open House: Koenig & Bauer Durst gewinnt Marken für die Teilnahme https://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/koenig-bauer-gewinnt-marken-fuer-die-teilnahme/
  • Führende Unternehmen der Wellpappenbranche verschaffen sich in der Debatte über die Verpackungen der Zukunft Gehör
  • Kunden geben Einblicke in ihre Digital Journey und ihre Markenbeziehungen
  • Drittes Event für 2022 mit möglichen Besuchen bei Kunden geplant
  • In der aktuellen Debatte um Verpackungen haben sich Kunden beim zweiten „inspirierenden“ SPC Open House Gehör verschafft. Das Event fand im österreichischen Lienz unter dem Titel „New Times, New Challenges and New Opportunities“ statt und wurde von Koenig & Bauer Durst ausgerichtet.

    Jochen Drösel von Schumacher Packaging (l.) und Robert Stabler im Gespräch (1)

    Als Podiumsteilnehmer der Keynote sprach Jochen Drösel, Chief Sales Officer der Schumacher Gruppe, über künftige Trends, Herausforderungen und Chancen auf dem Wellpappenmarkt sowie weitere Auswirkungen für den Einzelhandel und andere Branchen. Die Besucher erlebten im Durst Innovation Center East zudem die Delta SPC 130 Automatic für Single-Pass-Druck, die mit wasserbasierter, lebensmittelechter Tinte druckt.

    Die Schumacher Gruppe gehörte zu den ersten Kunden, bei denen die Single-Pass-Druckmaschine Delta SPC 130 von Koenig & Bauer für den Wellpappenmarkt im Einsatz war – mit solchem Erfolg, dass direkt eine zweite Maschine folgte. Beim SPC Open House sprach Jochen Drösel über ihre Beziehungen zu Brand Ownern und zeigte den Weg der Schumacher Gruppe in Richtung Digital Packaging auf – für sie die Zukunft der Druckproduktion auf dem Wellpappenmarkt.

    Seltene Gelegenheit, beim Tag der offenen Tür in Lienz einen Blick in die SPC 130 zu werfen (2)

    Robert Stabler, Geschäftsführer von Koenig & Bauer Durst, sagt: „Wir waren Teil eines wirklich inspirierenden Events: Interaktionen mit echtem Publikum und aufschlussreiche Beiträge von den führenden Unternehmen der Wellpappenbranche, die unheimlich positives Feedback erhielten. Diese Perspektive brachte eine ganz neue Dimension in die Debatten über die Zukunft der Verpackung ein.“

    „Veredler müssen den geltenden Vorschriften immer einen Schritt voraus sein und sich darauf einstellen, dass der Fokus der Marken verstärkt auf Nachhaltigkeit liegt. Sie benötigen die Kapazitäten und Fähigkeiten für eine individualisierte Massenproduktion ohne Abstriche bei der Qualität. Brand Owner haben den Anspruch, dass neue Produktionsverfahren zuverlässig, vorschriftenkonform und kosteneffizient sind. Wir konnten uns live davon überzeugen, wie der Single-Pass-Digitaldruck Veredler darin unterstützt, auf die geänderte Nachfrage der Brand Owner in einer Welt mit immer kürzeren Vorlaufzeiten, kurzen Lauflängen und unsichereren Bedarfsprognosen zu reagieren.“

    Koenig & Bauer Durst wird ein drittes SPC Open House im Durst East Innovation Center in Lienz am 10. Februar 2022 ausrichten.

    ]]>
    news-2114 Thu, 21 Oct 2021 10:05:46 +0200 Koenig & Bauer präsentiert neue Generation großformatiger Bogenoffsetmaschinen https://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/koenig-bauer-praesentiert-neue-generation-grossformatiger-bogenoffsetmaschinen/
  • Druckleistungen bis zu 18.000 Bogen/h (Rapida 145) und 17.000 Bogen/h (Rapida 164)
  • Modernes, interaktives Bedienkonzept
  • Erweiterung im Grammaturbereich und Maschinenerhöhung
  • Variantenvielfalt für wirtschaftliche Inline-Produktionen
  • Automatisierungseinrichtungen für kürzeste Jobwechsel
  • Die Rapida 145 präsentiert sich in der neuen Generation erstmals im aktuellen Design aller Druckmaschinen von Koenig & Bauer (1)

    Was als internationales Event geplant war, können interessierte Anwender vorerst nur im kleinen Rahmen – bei Drucktests oder in Video-Live-Demonstrationen sehen: Koenig & Bauer bringt eine neue Generation großformatiger Bogenoffsetmaschinen der Baureihen Rapida 145 und Rapida 164 auf den Markt. Die neue Maschinengeneration ist ab sofort verfügbar.

    Schon auf den ersten Blick ist sichtbar, die beiden Großformat-Serien präsentieren sich im neuen innovativen Design aller Maschinen von Koenig & Bauer. Doch es gibt weitere Neuheiten, mit denen die großformatigen Rapidas ihre marktführende Position in dieser Formatklasse ausbauen. Sie produzieren mit Bogenformaten von 1.060 x 1.450 mm (Rapida 145) bzw. 1.205 x 1.640 mm (Rapida 164) mit Basis-Druckleistungen bis zu 16.000 Bogen/h im Kartondruck. Mit High-Speed-Paket betragen die Spitzen-Druckleistungen 18.000 Bogen/h (Rapida 145) bzw. 17.000 Bogen/h (Rapida 164). Neben einer erweiterten Automatisierungsausstattung verfügen sie über Leistungsparameter moderner Mittelformatmaschinen – bei doppeltem Druckformat und sogar darüber hinaus.

    Wie hier am Saugkopf des Anlegers gibt es an der gesamten Maschine kaum noch Bedienelemente. Nahezu alle Prozesse lassen sich über Touch-Panels oder den Leitstand steuern (3)

    Verändert hat sich auch das Bedienkonzept. Große Touch-Panels an Anleger, Anlagedruckwerk und Auslage machen viele Taster und weitere Bedienelemente überflüssig. Alle Routineprozesse, die dezentral aktiviert werden sollen, lassen sich somit genauso komfortabel steuern wie vom Leitstand aus. Eine weithin sichtbare Zustandsanzeige an der Auslage informiert auf einen Blick über den aktuellen Maschinenstatus. Unterschiedliche Lichtfarben signalisieren, ob die Maschine produziert, sich im Standby-Betrieb befindet oder Wartungsarbeiten stattfinden.

    Kameras zur Inline-Farbregelung (M.) und Inhaltskontrolle mit Auflösungen bis zu 260 dpi überprüfen jeden Bogen im Fortdruck. Fehler werden auf dem Wallscreen visualisiert, Protokolle liefern im Anschluss einen Qualitätsnachweis (7)

    Digitale Steuerung und Überwachung

    Der ErgoTronic-Leitstand verfügt über einen Touch-Monitor sowie einen großen Wallscreen. Alle erforderlichen Informationen sind auf den beiden Bildschirmen übersichtlich dargestellt. Eine ganze Reihe an Zusatzfunktionen tragen dazu bei, die Produktion in Echtzeit zu verfolgen. Auf einen Blick liegen Produktionsdaten und weitere Angaben bis hin zu den CO2-Verbräuchen vor. Autonomes Drucken einer Folge von Aufträgen, App-Steuerung verschiedener Funktionen, der Zugriff zur CustomerCommunity als zentralem Kontaktpunkt zwischen Anwender und Herstellerwerk – und natürlich der Start der einzelnen Maschinenprogramme inklusive Voreinstellungen anhand bereitgestellter oder bereits abgespeicherter Daten – der Leitstand ist der digitale Schnittpunkt für alle Produktionsabläufe im Drucksaal.

    Auch in Bezug auf die Qualitätsüberwachung. Drei unterschiedliche Systeme verbinden die Inline-Farbregelung (auf Wunsch inklusive Graubalance-Regelung) mit den Funktionen Fortdruckkontrolle (QualiTronic PrintCheck), Vergleich mit dem Vorstufen-PDF (QualiTronic PDFCheck) und Inhaltskontrolle (QualiTronic PDF HighRes).

    DriveTronic SPC: der vollautomatische Plattenwechsel erfolgt mit ungekanteten Druckplatten (5)

    Weitere Vorteile für Verpacker

    Gerade für ihren Haupt-Einsatzzweck im Verpackungsdruck wartet die neue Rapida-Generation im Großformat mit deutlichen Verbesserungen auf. Mit 1,2 bzw. 1,6 mm Stärke lag die verarbeitbare Bedruckstoffpalette schon in der Vergangenheit bei sehr hohen Werten. Universelle Greifersysteme machen es möglich. An den neuen Maschinen lässt sich das Spektrum verarbeitbarer Substrate noch einmal erhöhen – auch über die 2-mm-Marke hinaus; durch einfaches Umstellen der Druckwerke. Für Unternehmen, die im Starkkarton-Bereich oder im Wellpappen-Direktdruck arbeiten und hier das volle Spektrum bedrucken und im Inline-Prozess veredeln, ist dies ein Quantensprung.

    Hohe Variantenvielfalt: Diese Rapida 145 im CEC von Koenig & Bauer Sheetfed ist auf Gussböcken um 555 mm höher gesetzt, mit sieben Farbwerken, zwei Lacktürmen, Zwischentrockenwerken, dreifacher Auslageverlängerung, Doppelstapel-Auslage und vollautomatischer Stapellogistik ausgestattet (2)

    Daneben hat sich bei den Maschinenerhöhungen einiges getan. Fünf Varianten sind verfügbar. Diese decken den Bereich von 185 bis zu – ganz neu – 925 mm ab. Die Erhöhungen um 185, 370 und 555 mm lassen sich zudem mit Gussböcken realisieren. Zusatzkosten für ein aufwendiges Maschinenfundament entfallen hiermit.

    Deutliche Verbesserungen in vielen Details

    Überarbeitet wurde zudem eine ganze Reihe unsichtbarer, aber wichtiger Details. Dazu gehört die Bogenführung im Bereich Auslage und Auslageverlängerung (Trocknerstrecke). Sie leistet einen wichtigen Beitrag dafür, dass sich bei einem noch größeren Bedruckstoff- und Veredelungsspektrum hohe Druckleistungen bis zu 18.000 Bogen/h realisieren lassen. Dank einer dynamischen Bogenbremse bleibt die Auslage voll zugänglich und einsehbar. Komplizierte Bogenbremsvorrichtungen oder Abnahmegreifer gibt es auch weiterhin nicht.

    Longlife-Greiferwellen mit automatischer Schmierung und eine reduzierte Anzahl an Abschmierpunkten reduzieren den Wartungsaufwand. Gleiches gilt auch für den neuen AC-Antrieb der Rapida-Jumbos. Er arbeitet nahezu wartungsfrei und reduziert zudem den Energieverbrauch.

    Der Rasterwalzenwechsel ist dank AniSleeve-Technologie werkzeugfrei von einer Person sehr schnell auszuführen (6)

    Leistungsstark und flexibel

    Alle bewährten Automatisierungs- und Hochleistungsfeatures der bisherigen Modelle sind natürlich auch in der neuen Rapida-Generation verfügbar. Das beginnt bei der Variantenvielfalt, mit bis zu 16 Druck- und Veredelungswerken, reicht über Zusatzaggregate wie Rolle-Bogen-Einrichtung, automatisch umstellbare Bogenwendung, Lack- und Trockenwerke, Doppelstapel-Auslage und natürlich Nonstop- und Logistik-Komponenten. Für Verpackungs- und Akzidenzanwender mit unterschiedlichsten Anforderungen an ihre Technik lassen sich so individuelle Maschinenkonfigurationen schaffen.

    Die meisten Rapida-Maschinen für den großformatigen Bogenoffset werden mit ziehmarkenfreier Anlage DriveTronic SIS ausgestattet (4)

    Bei der Automatisierung setzt die neue Rapida-Generation im Großformat Maßstäbe. Ziehmarkenfreie Anlage DriveTronic SIS, Simultane Plattenwechsler DriveTronic SPC, auskuppelbare Farbwerke im Standard, CleanTronic-Tuchwascheinrichtungen für simultane Waschprozesse, schnelle Lackformwechsel mit DriveTronic SFC oder Rasterwalzenwechsel mit AniSleeve sind nur einige der herausragenden Automatisierungskomponenten, die eine Vielzahl paralleler Prozesse beim Jobwechsel und damit kürzeste Rüstzeiten möglich machen. Auch die Trockner kommen aus der Produktion von Koenig & Bauer. Denn die Trocknerproduktion gehört zu den Kernkompetenzen des Druckmaschinenherstellers.

    Alle Systemkomponenten und Automatisierungsfunktionen verfolgen ein Ziel: die Anwender im Verpackungs- und Akzidenzbereich optimal dabei zu unterstützen, wirtschaftlich und erfolgreich zu produzieren. Die Rapida-Jumbos sind damit die geeigneten Produktionsmittel, um die Druckunternehmen fit für heutige und zukünftige Herausforderungen zu machen.

    Weitere spannende Inhalte rund um den Produktlaunch finden Sie unter  https://www.koenig-bauer.com/de/newdimension/.

    ]]>
    news-2112 Wed, 20 Oct 2021 10:56:32 +0200 Koenig & Bauer unterstützt UN Global Compact https://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/koenig-bauer-unterstuetzt-un-global-compact/ Als Teilnehmer im UN Global Compact unterstützt Koenig & Bauer aktiv die Umsetzung der 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen, die den Rahmen für nachhaltiges Wirtschaften auf ökonomischer, ökologischer und gesellschaftlicher Ebene setzen. Der UN Global Compact ist die weltweit größte Nachhaltigkeitsinitiative für nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmensführung mit einem globalen Netzwerk von über 18.700 teilnehmenden Unternehmen und Organisationen aus 170 Ländern.

    Koenig & Bauer ist Teilnehmer des UN Global Compact und unterstützt deren Ziele über vielfältige Aktivitäten im Bereich Umwelt, Soziales und nachhaltige Unternehmensführung

    Die Teilnehmer haben sich dazu verpflichtet, die zehn Prinzipien des UN Global Compact im Bereich der Menschenrechte, Arbeitsnormen, des Umweltschutzes und der Korruptionsbekämpfung zu unterstützen und die 17 SDGs im Rahmen des jeweiligen Einflussbereichs zu fördern sowie jährlich über die erzielten Fortschritte zu berichten.

    Vorstandssprecher Dr. Andreas Pleßke: „Verantwortung und Engagement für Soziales, Umwelt und Gesellschaft haben für Koenig & Bauer seit der Unternehmensgründung vor 204 Jahren einen außerordentlich hohen Stellenwert. Die Prinzipien und Ziele des UN Global Compact entsprechen den Werten und Grundsätzen, nach denen wir unsere Geschäfte führen. Im Rahmen der strategischen Weiterentwicklung unserer Unternehmensgruppe wollen wir überall dort, wo wir Einfluss nehmen können, unserer sozialen, ökologischen und gesellschaftlichen Verantwortung über vielfältige ESG-Aktivitäten und Innovationen noch stärker gerecht werden.“

    Die in der Agenda 2030 der Vereinten Nationen zusammengefassten 17 SDGs zielen auf eine nachhaltige Weltwirtschaft ab. Koenig & Bauer hat sieben dieser Ziele als Schwerpunkte identifiziert und mit strategischen Nachhaltigkeitsinitiativen hinterlegt. Insbesondere stehen die SDGs „3 – Gesundheit und Wohlergehen“, „4 – Hochwertige Bildung“, „5 – Geschlechtergleichheit“, „8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum“, „12 – Nachhaltige/r Konsum und Produktion“, „13 – Maßnahmen zum Klimaschutz“ sowie „17 – Partnerschaften zur Erreichung der Ziele“ im Fokus der vielfältigen Nachhaltigkeitsaktivitäten der Unternehmensgruppe.

    ]]>
    news-2110 Tue, 19 Oct 2021 09:47:15 +0200 Klingele kauft weitere CorruCUT von Koenig & Bauer https://at.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/klingele-kauft-weitere-corrucut-von-koenig-bauer/
  • Hohes Maß an Qualität und Leistung 
  • Soft- und Hardware auf dem aktuellen Stand der Technik
  • Automatisierung weiter verbessert
  • Klingele sehr zufrieden mit erster CorruCUT High Board Line Rotationsstanze
  • Im Klingele Werk Werne wird die neue CorruCUT in Betrieb gehen

    Die Klingele Paper & Packaging Group investiert erneut in eine High Board Line Rotationsstanze CorruCUT von Koenig & Bauer. Die neue Sechsfarben-Maschine wird im Sommer des kommenden Jahres im Klingele Werk Werne die Produktion aufnehmen. Mit einer künftigen Kapazität von fast 200 Millionen Quadratmetern Wellpappe ist dieses Werk eines der größten der Gruppe. „Koenig & Bauer hat in den vergangenen Jahren gezeigt, dass sie sich im Markt für die Verarbeitung von Wellpappe etabliert haben. Zusammen haben wir die Leistung der ersten CorruCUT in unserem Werk in Delmenhorst auf ein hohes Niveau gebracht. Deshalb investieren wir mit Überzeugung erneut in die Technik von Koenig & Bauer“, so Dr. Jan Klingele, geschäftsführender Gesellschafter bei der Klingele Paper & Packaging Group.     

    Seit fast zwei Jahren druckt und stanzt die erste CorruCUT im Werk Delmenhorst. Christoph Müller, Mitglied des Vorstandes der Koenig & Bauer AG: „Erfahrung, Tradition und der Innovationsgeist beider Unternehmen, haben dazu beigetragen, dass die Maschine eine Weiterentwicklung in der Drucktechnologie für die Verpackungsbranche darstellt.“

    Alleinstellungsmerkmale und neue technische Funktionen

    Neben den bereits etablierten Alleinstellungsmerkmalen, wie beispielsweise dem Vakuum-Riemenanleger ohne Einzugswellen oder dem Rasterwalzenwechselsystem hat Koenig & Bauer weitere neue technische Funktionen in die Maschine eingebaut. „Aufgrund unseres breiten Produktportfolios konnten wir viele Funktionen aus anderen Anlagen in die CorruCUT integrieren und dadurch die Maschine weiter verbessern“, so Christoph Müller. Durch eine Reihe neuer Softwareupgrades konnte die Automatisierung, beispielsweise durch den Easy Job Change, noch einmal deutlich erhöht werden. So wird vor dem Produktionsende die Folgeproduktion bereits automatisch vorbereitet. Amir Mirsakarimi, Werkleiter in Werne: „Zwei weitere Themen waren für uns von besonderer Bedeutung: Eine Vereinfachung und Optimierung der Schnittstellen und eine Live Datenerfassung während der Produktion. Koenig & Bauer hat uns hier sehr vielversprechende Lösungen präsentiert, die der Markt so noch nicht kennt.“ Ein neuartiges Stanzkonturenkontrollsystem sorgt zudem dafür, dass fehlerhaft gestanzte Bogen sofort ausgeschleust werden können.

    ]]>